Prof. Dr. Jürgen Holm

Steckbrief

Prof. Dr. Jürgen Holm Leiter Medizininformatik

  • Adresse Berner Fachhochschule
    Technik und Informatik
    Abt Medizininformatik
    Höheweg 80
    2502 Biel

Tätigkeiten

  • Professor für Medizininformatik und Leiter der Abteilung Medizininformatik des Departements Technik und Informatik der Berner Fachhochschule.

  • Den Studierenden nicht weniger als ein aussergewöhnliches Studiererlebnis zu bieten.

  • Die Studierenden hochmotiviert und optimal vorbereitet auf die Herausforderungen in unserem faszinierenden Fachbereich entlassen zu können.

  • Innovative Lehrformen und aussergewöhnliches LivingLab.

  • Angewandte Forschung im Institute for Medical Informatics (i4mi) für unsere Studierenden und die Community Medizininformatik Schweiz

  • Beobachtung – Innovation – Umsetzung – Anwendung: Informatik für Menschen, Medizininformatik weiterdenken.

  • Ausbildungserlebnis für Studierende

  • Informationsveranstaltungen in Schulen zum BSc Medizininformatik

  • Führungen durch unser LivingLab (Laborführungen)

  • Community Building Medizininformatik Schweiz

  • Angewandte Forschung und Entwicklung

  • Abteilungsleitung Medizininformatik

Lehre

  • BSc Medizininformatik, BFH

  • MAS Digital Health, BFH

  • MAS Medizininformatik, BFH

  • MAS Health Service Management, FHS St. Gallen

  • Schweizer Gesundheitswesen (BSc ab 2010)

  • Klinische Studien (BSc 2012 - 2015)

  • Informationssysteme im Gesundheitswesen (BSc 2013 - 2015)

  • Klinische Apps für Tablets (BSc ab 2013)

  • Spital- u. Praxisorganisation (BSc 2011 - 2012)

  • Medizinische Dokumentation und Klassifikationen (BSc 2011 - 2012)

  • Einführung in die Interoperabilität (MAS, ab 2010)

  • Klinikinformationssysteme (MAS, ab 2007)

  • Wissensbasierende Systeme (MAS, 2009 -2012)

  • Medizinische Statistik (MAS, 2008 - 2011)

  • Messmethodik – Umfragen (MAS, 2008 - 2010)

  • Ergonomie und Usability bei der GUI Erstellung (MAS, 2009 - 2013)

  • Wissenschaftliches Schreiben in Deutsch (MAS, 2008 - 2011)

Forschung

  • Medizininformatik

  • Frau Brönnimann's Digitalisierung

  • Semantische Interoperabilität im Gesundheitswesen

  • eHealth Konzepte, Evaluationen und Umsetzung

  • Prozess- u. Informationsflussmodellierung in heterogener ICT-Systemumgebung

  • SupplyChain aus Sicht des Informationsflusses beteiligter ERP-Systeme

  • Informationssysteme im Gesundheitswesen

  • ePrescription & Reverse Drug Events

Lebenslauf

  • Prof. Dr. Jürgen Holm ist Abteilungsleiter Medizininformatik an der Berner Fachhochschule. Als Promovierter Neurobiologe an der ETH Zürich befasste er sich von Beginn an mit den Möglichkeiten der Informatik in der medizinischen Forschung und Behandlungsabläufen. Als Gründer diverser StartUps im Bereich der Medizininformatik bekam er 2009 den Auftrag eine Abteilung für Medizininformatik an der BFH zu konzipieren und aufzubauen. Heute studieren gut 150 Studierende im Bachelorstudiengang, arbeiten 20 Mitarbeiter im 2015 an der Abteilung neu gegründeten Institut für angewandte Forschung in der Medizininformatik I4MI (Institute for Medical Informatics)
    und verfügt die Abteilung über ein aussergewöhnliches LivingLab, das die Behandlungsabläufe im Schweizer Gesundheitswesen aus Sicht der Patienten nachstellt. Frau Brönnimann, die Modellpatientin des LivingLabs, ist über die Grenzen der Schweiz hinaus bereits ein fester Begriff geworden.
  • 2017- heute Abteilungsleiter Medizininformatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik
  • 2015- 2017 Gründer und Leitung Institute for Medical Inforamtics Berner Fachhochschule Technik und Informatik
  • 2013 - heute Initiator und Aufbau LivingLab Medizininformatik und Frau Brönnimann Berner Fachhochschule Technik und Informatik
  • 2012- heute Gastprofessor, CAS Management im Gesundheitswesen FHS St. Gallen
  • 2011- heute Studienleiter BSc Medizininformatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik
  • 2010- 2012 Leitung wissenschaftlicher Beirat Medizininformatik MedUpdate, Wiesbaden, Deutschland
  • 2009- 2010 Projektleiter für Medizininformatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik
  • 2008- 2012 Leiter Programm Komitee des Swiss eHealth Summit Swiss eHealth Institute AG
  • 2007- heute Gastprofessor, MAS Medizininformatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik
  • 2005 - 2008 CEO Qualidoc AG, Bern
  • 1998-2008 Gründer und VR Qualidoc AG, Trimbach
  • 1997-2019 Gründer und CEO D-Code GmbH, Starrkirch-Wil
  • 1996-1998 Gründer und Geschäftsleitungsmitglied IDES AG, Bern
  • 1992-1996 Gründer und Geschäftsleitungsmitglied Bitplane AG, Zürich
  • 1990-1995 Informatiker ETH Zürich, Abteilung Neurobiologie
  • 1986-1990 Informatikverantwortlicher Universität Heidelberg, Abteilung Neurobiologie
  • Dr. sc. nat. ETH Zürich
  • Diplom Biologe, Genetik, Molekularbiologie, Biophysik Rubrecht-Karls-Univerity Heidelberg
  • Abitur Naturwissenschaftliches Gymnasium, Itzehoe
  • Landwirt Berufsschule Itzehoe
  • 1984 – 1989 Wissenschaftlicher Assistent:
    - Zoologisches Institut Heidelberg, Universität Heidelberg
    - Lehrtätigkeiten (Seminare, Praktika)
    - EMBL, Heidelberg
    - DKFZ, Heidelberg
    - Max-Plank-Institut Biophysik, Heidelberg

Projekte

  • 2014-2019 Multi Stakeholder Project: Hospital of the future live - digital reforms in the healthcare sector. Bringing together existing technologies on one platform increases the quality of care and patient safety.

  • 2018 AmPro: Ambulante Prozesse am Inselspital.

  • 2012-2014 GS1, economiesuisse: Spital der Zukunft – Entwicklung eines Prozessanalysetools „IXPRA“ zur Identifikation von technischen wie kulturellen Medienbrüchen im Gesundheitswesen

  • 2012-2013 H+ Dachverband Schweizer Spitäler: Datenanalyse zur Revision der Kostenmodellrechnung in der ambulanten Medizin

  • 2011-2014 BAG: Durchführung von Evaluation zu eHealth-Modellregion (etoile, Genf, Vaud, Wallis, Tessin, St. Gallen, Bern)

  • 2011 BAG: Ausarbeitung eines Evaluationshandbuches für eHealth-Modellregionen

  • 2010 BAG: Erarbeitung eines Evaluationskonzeptes zur Beurteilung von eHealth-Modellregionen

  • 2007 KTI-Projekt e-med II (1.5 Jahre)

  • 2007 BRUDERBAK, Projektpartner Bruderholzspital Baselland (1.5 Jahre), Umsetzung einer neuen Methode zur strukturierten Anamneseerfassung

  • 2006 KTI-Projekt medizinische Studien, Projektpartner MEM Center Universität Bern (2 Jahre)

  • 2005 KTI-Projekt e-med, Projektpartner Inselspital (1.5 Jahre), Spezifikation und Entwicklung eines Expertensystems zur Erhöhung der Sicherheit im Medikamentenverordnungsprozess

  • 2000 Arbeitsgemeinschaft Osteosynthese (AO-Foundation), medizinische Studien (2 Jahre)

  • 1999 Müller-Foundation Bern, medizinische Studien (2 Jahre)

Publikationen

  • Yihan DENG, Thomas, BÜRKLE, Jürgen HOLM, Erwin ZETZ and Kerstin DENECKE (2019). Last mile towards efficient healthcare delivery in Switzerland: eHealth enabled applications could speed up the care process. Studies in Health Technology and Informatics, IOS Press, to appear

  • Marco Tschanz, T. Lucas Dorner, Jürgen Holm and Kerstin Denecke (2018). Using eMMA to Manage Medication. Computer, vol. 51, no. 8, pp. 18-25. doi:10.1109/MC.2018.3191254

  • Bürkle, T., Denecke, K., Zetz, E., Lehmann, M. & Holm, H. (2017). Integrated Care Processes Designed for the Future Healthcare System. Studies in Health Technology and Informatics, 245, 20-24. doi: 10.3233/978-1-61499-830-3-20

  • Holm, J., Bürkle, T., Gasenzer, R., von Kaenel, F., Nüssli, S., Bignens, S., Kim, S., & Lehmann, M. (2015). A Novel Approach to Teach Medical Informatics. Volume 216: MEDINFO 2015: eHealth-enabled Health, 1011-1011.

  • Holm J, Gasenzer R, Dubois J-P: Resultate zur Umfrage über die Ausbildung von Medizininformatikern in der Schweiz. Swiss Medical Informatics 70: 3-12, 2010.

  • Imesch P, Eggli S, Holm J: Entwicklung und Implementierung einer komplexen medizinischen Termin- und Ressourcenplanung. Medical SIR 11: 18-19, 2004.

  • Schöll E, Holm J, Eggli S: Ein neues Konzept der Integration von Bilddatenbanken in eine umfassende Patientendokumentation. Unfallchirurg 104 (5): 420-425, 2001.

  • Eggli S, Holm J: Die Elektronische Krankengeschichte in der Chirurgie. Der Chirurg 72: 1492-1500, 2001.

  • Holm J, Appel F, Schachner M: Several extracellular domains of the neutral cell adhesion molecule L1 are involved in homophilic interactions. J. Neurosci Res 42:9-20, 1995.

  • 4. Lochter A, Taylor J, Braunewell KH, Holm J, Schachner M: Control of neuronal morphology in vitro: interplay between adhesive substrate forces and molecular instruction. J Neurosci Res. 42(2):145-58, 1995.

  • 3. Appel F, Holm J, Conscience J-F, von Bohlen u. Halbach F, Faissner A, James P, Schachner M: Identification of the border between fibronectin type III homologous repeats 2 and 3 of the neutral cell adhesion molecule L1 as a neurite outgrowth promoting and signal transducing domain. J Neurobiol: 28:297-312. J Neurosci Res. 42(2):145-58, 1995.

  • Holm J, Hillenbrand R, Steuber V, Montag D, Moos M, Schachner M: The cDNA of CH-L1, a novel member of the L1CAM immunoglobulin superfamily in mice. Experientia 50:26th USGEB Meeting. S15-50, 1994.

  • Appel F, Holm J, Conscience JF, Schachner M: Several extracellular domains of the neutral cell adhesion molecule L1 are involved in neurite outgrowth and cell body adhesion. J. Neurosci 13:4764-4775, 1993.

  • Holm J, Hillenbrand R, Steuber V, Moos M, Lübbert H, Montag D, Schachner M: Structural features of a close homolog of L1 (CHL1) in the mouse: a novel member of the L1 family of neural recognition mice. Experientia 50:26th USGEB Meeting. S15-50, 1994.

  • Holm J., Hand in Hand zu praktikablen Lösungen. fmc Impulse 12/18, 2018.

  • Stoltze, A.-C. & Holm, J. Apps und Apotheken ebnen den Weg zum Patientendossier. SocietyByte 04/18, 16-18, 2018.

  • Holm J., Spitäler profitieren von Ehealth-Gemeinschaften und dem Internet der Dinge. SocietyByte 04, 2018.

  • Holm J., Lehmann M., Bürkle. T. Lehre und Forschung aus einem Guss. Spirit 3, 26-27, 2017.

  • Holm J. Die vermessene Gesundheit. Schweizer Monat 1050, 72-75, 2017.

  • Holm J. Die Zukunft des Gesundheitswesens. bernecapitalarea 1-17, 12-13, 2017.

  • Lehmann, M., Holm, J. Im Alter schützt das Smarthome dich. Eco2friendly 17, 24-26, 2017.

  • Thilo F., Hahn S. Holm J. Riedl R. eHealth – Transformation des Gesundheitswesens. BFH Frequenz 06, 8-11, 2017.

  • Holm J., Lehmann M. Active and Assisted Living: Nutzen, Auswirkungen und Akzeptanz. SocietyByte 5, 2017.

  • Denecke K., Lehmann M., Holm J. Wir sind (auch) Berliner. Clinicum 3-17, 78-87, 2017.

  • Lehmann, M., Holm, J. Active and Assisted Living: sicheres und selbstbestimmtes Leben im Alter. Netzwoche, 2017.

  • Holm J., Lehmann M. Frau Brönnimann steht im Zentrum des Persönlichkeitsschutzes. Spirit 3, 16-17, 2016.

  • Holm J. 5 Jahre Bachelorstudium der Medizininformatik – ein belebendes Element für Sie. Clinicum 4-16, 92-94, 2016.

  • Holm J., Schweizweit erstes Institute for Medical Informatics. Clinicum 5-14, 76-80, 2015.

  • Lehmann, M., Holm, J. Schliesslich geht es um Frau Brönnimann. Clinicum Sonderdruck Dezember 2015, 2-4, 2015.

  • Lehmann M., Holm J., Bürkle T. Ein Smart Home für Brönnimanns. Also Jahreskolumne 5, 8-9, 2015.

  • Lehmann M., Bürkle T., Holm J. IoT kommt bei den Menschen an. 4, 8-9, 2015.

  • Bürkle T., Holm J., Lehmann M. Medizininformatik kann die Patientensicherheit deutlich verbessern. Also Jahreskolumne 3, 8-9, 2015.

  • Holm J., Bürkle T., Lehmann M. Das eigene Virtuelle Patietendossier. Also Jahreskolumne 2, 8-9, 2015.

  • Holm J., Bürkle T., Der neue Studiengang Medizininformatik. Also Jahreskolumne 1, 8-9, 2015.

  • Lehmann, M., Nüssli S., Holm, J. Im Fokus: Patientensicherheit, eHealth und Apps. Clinicum 5-15, 45, 2015.

  • Holm J., Prix d'excellence 2015 für herausragende Medizininformatikprojekte. Clinicum 5-15, 50-51, 2015.

  • Holm J., Forschung und Innovation am Institute for Medical Informatics (I4MI). FOCUS, Nr.28, 11-13, 2015.

  • Holm J., Lehmann M., Die conhIT in Berlin - ein Feurerwerk an Innovationen, Datamaster 1: 35-44, 2014.

  • Holm J., Lehmann M., von Kaenel F. Brönnimanns in die Stube geschaut. Hochschuldidaktische Schriftenreihe 11: 9-12, 2013.

  • Holm J., Lehmann M., Nüssli S., Empfehlungslandschaft eHealth Schweiz: den Überblick behalten. Clinicum 5-13, 01-03, 2013.

  • Holm J., Lehmann M., BFH Biel setzt goldrichtige Akzente. Clinicum 4-13, 44-46, 2013.

  • Holm J., Lehmann M., Gasenzer R. Das Spitalinformationssystem als Erfolgsfaktor im Wettbewerb. Competence 5: 12-13, 2013.

  • Holm J., Lehmann M. ePatientendossier – Pragmatische und wirkungsvolle Umsetzung im Spital. Arzt/ Spital / Pflege 1, 16-17, 2013.

  • Holm J. Projets eHealth Suisse: coordination par évaluations. Hitech 3: 06-207, 2012.

  • Holm J. Spitallogistik – Effizienter dank Prozessorientierung. Hitech 3: 06-207, 2012.

  • Lehmann M., Holm J. Semantische Interoperabilität im Gesundheitswesen. Aktuelle Technik 11: 02-04, 2012.

  • Holm J. Einen Vertrauensraum schaffen. Care Management 5: 37-39, 2012.

  • Holm J. eHealth auf gesundem Wege. Aktuelle Technik 12: 48-50, 2011.

  • Holm J. Informatique médicale: un job prometteur. SWISS ENGINEERING RTS 5: 18, 2011.

  • Holm J. Medizininformatik – der Job mit Zukunft. Technische Rundschau 2: 66, 2011.

  • Holm J. Berner Fachhochschule: Kompetenzzentrum für Medizininformatik und Medizintechnik. Hitech 1: 24-25, 2011.

  • Holm J. Medizininformatik: eine Herausforderung für die Zukunft. Hitech 1: 6-7, 2011.

  • Holm J. Spiegel der Healthcare-IT Europas. Datamaster 2: 24-26, 2011.

  • Holm J. KIS-Umfrage Schweiz 2011. Datamaster 2: 27-30, 2011.

  • Holm J, Medizin-Informatiker braucht das Land. Aktuelle Technik 12, 2010.

  • Holm J. health2020.ch: Dialog mit Bürgern. Datamaster 4: 15-19, 2010.

  • Holm J. conhIT war erneut Spitze. Datamaster 2: 24-26, 2010.

  • Holm J. Bits und Bytes für die Medizin. Inline: 41, 2010.

  • Holm J. Spitallogistik – eine Sache der Prioritätensetzung. Clinicum 6-09: 48-49, 2009.

  • Holm J. Balmer H.: Keine KIS-Krise, aber viel Niemandsland. Datamaster 2: 16-18, 2009.

  • Holm J. Balmer H.: KIS – die wichtigste Drehscheibe. Datamaster 1: 25-30, 2009.

  • Holm J. Alte und neue Medikamentenverordnung: Unsicher und unleserlich oder sicher und interaktiv? KMU Live 6: 94-95, 2007.

  • Holm J. SwissDRGs: Eine effiziente Erfassung im Alltag ist eine Frage des Workflows und der Softwaretools. Datamaster 8: 19-21, 2007.

  • Grütter R, Holm J: Elektronische Medikamentenverordnung in der Psychiatrie. Datamaster 4: 12-14, 2005.

  • Schmocker U, Schmuki B, Ohnesorge A, Holm J: Der Bruch der Rettungskette darf nicht vor dem Spital stattfinden. Informationsschrift KSD 3: 12-15, 2004.

  • Eggli S, Schöll E, Holm J: Konzept und Realisierung der digitalen Patientendatenverwaltung. Hospitalis 5/00: 191-200, 2000.

Mitgliedschaften

  • Leitung Unterrichtskommission Abteilung Medizininformatik

  • Forschungskommission Abteilung Medizininformatik

  • Vorstand Abteilungsrat Informatik und Medizininformatik

  • Mitglied Departementsleitung TI

  • Leitung AG Modularisierung des Teilprojektes Lehre Campus Biel/Bienne

  • Komitee Dozierenden-Konferenz AHB/TI

  • Arbeitsgruppe Studierendenakquise

Auszeichnungen

Qualidoc AG, wichtigste und bedeutendste Auszeichnung für Jungunternehmen in der Schweiz

Für das Projekt "eMed" (elektronische Medikamentenverordnung in Spitälern)

Sprachen- und Länderkenntnisse

  • Deutsch - Muttersprache oder zweisprachig
  • Englisch - Konversationssicher
  • Schweiz
  • Deutschland