Konfliktmanagement

Kompetent Konflikten, Spannungen und Irritationen im Beruf begegnen

Der Studiengang:

  • stärkt Ihre persönliche Konfliktkompetenz im Arbeitskontext und vermittelt Ihnen eine breite Palette von Interventionsmöglichkeiten.
  • befähigt Sie, in Ihrer beruflichen Funktion die zielführende Bearbeitung von Konflikten zu übernehmen.
  • gibt Ihnen Instrumente an die Hand, anspruchsvolle Gespräche konstruktiv zu führen.
  • trainiert Ihre Fähigkeit zum Selbstmanagement in kritischen und stressreichen Situationen im beruflichen und privaten Alltag.
Unterrichtssituation

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Certificate of Advanced Studies (CAS)
  • Dauer 18 Studientage
  • Unterrichtstage Diverse Durchführungsdaten
  • Anmeldefrist 13.9.2021
    Wir nehmen Ihre Anmeldung weiterhin gerne entgegen.
  • Anzahl ECTS 12 ECTS-Credits
  • Kosten CHF 7'900
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Soziale Arbeit
  • Nächste Durchführung November 2021 bis November 2022
    Der Studiengang ist ausgebucht. Wir führen eine Warteliste.

Administrative Auskünfte

  • Broschüre

Aus- und Weiterbildung in Mediation und Konfliktmanagement

  • Broschüre

Mediation und Konfliktmanagement – Programm offene Kurse 2021

Inhalt + Aufbau

Portrait

Die Arbeit in Organisationen und Unternehmen ist zunehmend von Komplexität und wachsenden Anforderungen geprägt. Führen – insbesondere in der Sandwichposition – wird zu einem Balancieren von Spannungsfeldern und verschiedenen Interessen. Durch konstruktives Konfliktmanagement kann Kooperationsblockaden, hohen Fehlzeiten und Fluktuationen, Burnout oder innerer Kündigung vorgebeugt werden. In diesem Studiengang lernen Sie, Konfliktpotenzial in Ihrer Organisation zu erkennen und Ihre persönliche Konfliktkompetenz zu stärken. Sie eignen sich eine breite Palette von praktischen Interventionsmöglichkeiten an. Die Arbeit in Kleingruppen an aktuellen Konfliktsituationen ermöglicht den direkten Transfer des Gelernten in Ihre Praxis.

Der Studiengang besteht aus einem Fachkurs, der unabhängig vom CAS besucht und mit einer Kursbestätigung abgeschlossen werden kann.

Ausbildungsziel

  • Sie qualifizieren sich für die konstruktive Konfliktbearbeitung in Projektleitungs-, Führungs- und Stabsfunktionen.
  • Sie entwickeln Ihre persönlichen Konfliktkompetenzen und sind fähig, Möglichkeiten und Grenzen Ihrer Interventionen zu erkennen.
  • Sie besitzen die notwendigen Fertigkeiten für die Führung anspruchsvoller Gespräche in Verhandlungs- und Vermittlungssituationen.
  • Sie sind fähig als Auftraggeberin oder Auftraggeber für den Einsatz externer Fachleute aufzutreten.
  • Sie schärfen Ihre Analysefähigkeit von konkreten Konfliktsituationen und entwickeln Ihre Reflexion in Bezug auf herausfordernde Führungsfragen.

Der CAS-Studiengang umfasst einen 16-tägigen Fachkurs Konfliktmanagement (8 Einheiten à 2 Tagen) mit Ansätzen und Methoden im betrieblichen Kontext. Zwischen den Kurseinheiten arbeiten Sie im Rahmen einer Online-Einzelsupervision und an zwei Gruppensupervisionen intensiv in Kleingruppen unter Anleitung an Ihren eigenen Konfliktsituationen und Fragestellungen.

Kurseinheit 1: Grundlagen der Konfliktanalyse und -dynamik
Kurseinheit 2: Persönliche Konfliktkompetenz
Kurseinheit 3: Konfliktgespräche führen – Gesprächsführung als Konfliktbeteiligte
Kurseinheit 4: Übungseinheit mit prof. Schauspielenden / Kommunikationstrainern und Werkstätte (online)
Kurseinheit 5: Kleingruppencoaching (online)
Kurseinheit 6: Konfliktgespräche führen in einer Vermittlungsrolle
Kurseinheit 7: Konfliktdynamik in Organisationen (online)
Kurseinheit 8: Gruppensupervisionen (online)
Kurseinheit 9: Mobbing-Konflikte am Arbeitsplatz
Kurseinheit 10: Spektrum möglicher Interventionen in komplexen Konfliktkonstellationen
Kurseinheit 11: Konfliktmanagementsysteme in Organisationen und Implementierung
Kurseinheit 12: Einzelcoaching (online)
Kurseinheit 13: Abschluss und Transfer: Online Kompetenzen im Konfliktmanagement; Umgang mit Stress in Konfliktsituationen

Interaktives Kontaktstudium

Die Lehrveranstaltungen führen Sie in das Thema ein, vermitteln Ihnen relevantes Wissen und regen Sie zu einer vertieften persönlichen Auseinandersetzung mit den behandelten Themen an. Das Kontaktstudium ist interaktiv und partizipativ gestaltet mit Didaktikmethoden wie z.B.:

  • Inputreferaten
  • Fallstudienarbeit
  • Rollenspielen
  • Übungssequenzen mit professionellen Schauspielenden/ Kommunikationstrainern
  • Diskussionen
  • Gruppenarbeiten
  • Einzel- und Gruppensupervision

Über das Zusammenwirken unterschiedlicher Lernformen kommt ein intensiver Lernprozess zustande. Wir achten dabei auf eine effektive Verbindung zwischen dem Erlernten und Ihrer Berufspraxis, wodurch praxisorientiertes Lernen möglich wird. Die Einzelsupervision und zwei Einzeltage in Kleingruppen zwischen den Kurseinheiten, dienen dazu, Konfliktsituationen aus der Berufspraxis zu analysieren und situationsadäquate Verhaltensweisen und Interventionen zu planen.

Transferorientiertes Selbststudium

Die folgenden Didaktikformen unterstützen Sie dabei, die im Kontaktstudium vermittelten Inhalte bestmöglich in Ihrem eigenen Berufsalltag umzusetzen:

  • Selbstorganisierte Gruppenarbeit: In Intervisionen reflektieren Sie zusammen mit Ihren Mitstudierenden die vermittelten Inhalte und entwickeln gemeinsam Praxislösungen.
  • Praxistransfer: Dieser erfolgt insbesondere im Rahmen Ihrer Abschlussarbeit zu einer aktuellen Herausforderung in Ihrem Arbeitsfeld.

Die wichtigsten Elemente sind:

  • Mindestens 90% Präsenz an den Kurs- und Coaching-, bzw. Supervisionstagen
  • Schriftliche Abschlussarbeit mit Dokumentation und Reflexion des Praxistransfers

Titel + Abschluss

Dozentinnen + Dozenten

Voraussetzungen + Zulassung

Sie lernen in einer Kursgruppe, in der die Teilnehmenden vielfältige Erfahrungen und berufliche Hintergründe mitbringen. Die Weiterbildung richtet sich z.B. an:

  • Personen in Leitungsfunktionen (z.B. Teamleitende, unteres und mittleres Kader)
  • Führungskräfte im Profit- und Nonprofit-Bereich
  • Projektverantwortliche oder Personen, die in einer komplexen Triagefunktion tätig sind (Privatwirtschaft, IT, Sozialbereich, Gesundheitswesen, Umweltbereich, Entwicklungsorganisationen etc.)
  • Mitarbeitende HR/Personalverantwortliche
  • Vertreterinnen und Vertreter der Arbeitnehmerschaft/Gewerkschaft
  • Mitarbeitende in Rechtsabteilungen
  • Weitere am Thema Interessierte

Bitte beachten Sie unsere Zulassungsbedingungen.


Studiengangspezifische Zulassungsbedingungen:
Mind. zweijährige Berufserfahrung .

Organisation + Anmeldung

Wir bitten Sie, im online-Anmeldeformular auf Seite 4 unter «weitere Beilagen» Ihren Lebenslauf hochzuladen. Besten Dank.

Beratung + Infoveranstaltungen

Studienberatung

Infoveranstaltungen

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung. Die Anmeldemöglichkeit finden Sie unter der gewünschten Infoveranstaltung.

Studienort + Infrastruktur