Cybathlon

Die Berner Fachhochschule hat an den Cybathlon Ausgaben 2016 und 2020 teilgenommen. Das BFH-Team CybaTrike startete 2016 sowie 2020 in der Disziplin «Fahrradrennen in elektrischer Muskelstimulation». 2020 startete zudem das Team BFH-HuCE in der Disziplin «Geschicklichkeitsparcours mit Armprothesen».

Der CYBATHLON ist ein einzigartiger Wettkampf, bei dem sich Menschen mit Behinderungen beim Absolvieren alltagsrelevanter Aufgaben mittels modernster technischer Assistenzsysteme messen.

Insgesamt gibt es sechs CYBATHLON Disziplinen. Die Parcours bilden bewusst Alltagsaktivitäten ab. Auf diese Weise wird gezeigt, wie gut sich die jeweilige Technologie dazu eignet, den Nutzer im Alltag zu unterstützen. 

  • Virtuelles Rennen mit Gedankensteuerung
  • Fahrradrennen mit elektrischer Muskelstimulation
  • Geschicklichkeitsparcours mit Armprothesen
  • Hindernisparcours mit Beinprothesen
  • Parcours mit robotischen Exoskeletten
  • Parcours mit motorisierten Rollstühlen

Das Team des Instituts für Rehabilitation und Leistungstechnologie

Disziplin: Fahrradrennen mit elektrischer Muskelstimulation (FES)

Cybathlon 2016: Rang 3

Cybathlon 2020 Global Edition: 4. Rang

Das Institut für Rehabilitation und Leistungstechnologie IRPT der Berner Fachhochschule nahm an beiden Cybathlon-Ausgaben unter der Leitung von Kenneth J. Hunt und mit Pilot Julien Jouffroy teil. An der Veranstaltung im Jahr 2016 gewann das Team in Zürich die Bronze-​Medaille in der Disziplin Fahrradrennen mit elektrischer Muskelstimulation (FES). Wegen dem Coronavirus fand der Cybathlon 2020 auf einer virutellen globalen Plattform statt. Dafür reisten die Forschenden zu ihrem Piloten Julien Jouffroy nach Lyon (FR) und absolvieren das Rennen auf einem Smart Trainer.

Das Team des Institute for Human Centered Engineering HuCE

Disziplin: Geschicklichkeitsparcours mit Armprothesen

Cybathlon 2020 Global Edition: 5. Rang

Am Institut für Human Centered Engineering HuCE wird seit 2014 die Entwicklung eines Rückmeldesystem für eine «fühlende» Prothese, durch die der Tastsinn teilweise wiederhergestellt wird, vorangetrieben. Mit diesem System können unter anderem Texturen einer rauen Oberfläche, die Härte oder auch die Dichte eines (weichen) Gegenstands festgestellt werden. Der Pilot Beat Grossen, trat für das Team BFH HuCE an. Er ist bereits seit über 30 Jahren Benutzer einer myoelektrischen Prothese und besitzt ein eigens auf ihn zugeschnittenes Feedbacksystem. Offiziell unterstützt wird das Team BFH HuCE von der Botta Orthopädie AG und der Axiamo GmbH (BFH Spin-Off), auf die Herstellung von innovativen Sportsensoren spezialisiert ist.

Kontakt: Medien & Kommunikation