Preisgekrönte Master-Thesis in Life Sciences - Food Nutrition und Health: spannende Erkenntnisse aus Madagaskar

11.12.2020 Jacqueline Ribeli zog es für ihre Master-Thesis in Food Nutrition und Health nach Madagaskar, wo sie sich mit Leidenschaft den kulturellen Einflussfaktoren auf die Ernährungsvielfalt bei Kindern widmete.

Jacqueline Ribeli

Nachdem Jacqueline Ribeli einen Freiwilligeneinsatz bei der Non-Profit-Organisation AiNA soa – die sich in Madagsakar für eine bessere Gesundheitsversorgung einsetzt – geleistet hatte, wuchs in ihr der Wunsch, sich im Rahmen einer Forschungsarbeit vertieft mit dieser Thematik auseinanderzusetzen. Dieser Wunsch und das vielfältige Modulangebot motivierten die Ernährungsberaterin, den Master in Life Sciences in Food an Health an der BFH-HAFL zu absolvieren. Mit Erfolg: Ihre Master-Thesis wurde mit dem Forschungspreis 2020 des Schweizerischen Forums für internationale Agrarforschung (SFIAR) ausgezeichnet. «Ich freue mich riesig über diesen Award. Er zeigt mir, dass sich das ganze Herzblut, welches das Team von AiNA soa und ich in diese Arbeit investiert haben, richtig gelohnt hat. Der SFIAR Award macht die enge Verknüpfung zwischen Agronomie- und Ernährungsthemen sichtbar. Er motiviert mich sehr, mich im wissenschaftlichen Bereich weiterzuentwickeln», erzählt Jacqueline Ribeli von ihrem Erfolg.

Interview mit Jacqueline Ribeli anlässlich der Award Ceremony vom 8. Dezember 2020

Fachgebiet: Gesundheit, Lebensmittelwissenschaften
Rubrik: Studium