Kunst der multimodalen Therapie

Sie erarbeiten sich klinische Kompetenzen zur Behandlung von neurologischen, urologischen, gynäkologischen, dermatologischen, gastroenterologischen und rheumatologischen psychosomatischen Störungsbildern.

Im Fachkurs

  • erarbeiten Sie sich klinische Kompetenzen von neurologischen, urologischen, gynäkologischen, dermatologischen, gastroenterologischen, rheumatologischen psychosomatischen Störungsbildern,
  • erwerben Sie Kompetenzen zu den häufigsten psychiatrischen Komorbiditäten (Angst, Depression, Traumatisierung) bei funktionellen Körpersymptomen,
  • entwickeln Sie Ihr eigenes Menschenbild weiter und vertiefen Ihr Verständnis für bestimmte gefährdete soziale Gruppierungen.
Fachkurs Kunst der multimodalen Therapie

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Fachkurs
  • Dauer 6 Kurstage
  • Unterrichtstage Fr
  • Anmeldefrist Durchführung 2023: 4. November 2022
  • Anzahl ECTS 4 ECTS-Credits
  • Kosten CHF 2'300
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort 2023: Bern
  • Departement Gesundheit
  • Nächste Durchführung Die genauen Durchführungsdaten folgen

Inhalt + Aufbau

Porträt

Die Psychosomatische Medizin ist eine Querschnittsdisziplin, d.h. jeder klinische Fachbereich ist mit funktionellen Körpersymptomstörungen konfrontiert. Dies betrifft Menschen aller Gesellschafts- und Altersklassen. Angesichts der Zunahme von funktionellen Störungen braucht es in jedem klinischen Bereich den integrativen Kompetenzzuwachs der psychosomatischen Medizin. Den speziell hierfür konzipierten Fachkurs bietet die Berner Fachhochschule Gesundheit in enger Zusammenarbeit mit dem Kompetenzbereich für Psychosomatische Medizin, Universitätsklinik für Neurologie der Insel Gruppe an.

Ausbildungsziel

  • Sie erarbeiten sich klinische Kompetenzen zur Behandlung von neurologischen, urologischen, gynäkologischen, dermatologischen, gastroenterologischen, rheumatologischen und psychosomatischen Störungsbildern.
  • Sie erwerben Kompetenzen zu den häufigsten psychiatrischen Komorbiditäten (Angst, Depression, Traumatisierung) bei funktionellen Körpersymptomen.
  • Sie entwickeln Ihr eigenes Menschenbild weiter und vertiefen Ihr Verständnis für bestimmte gefährdete soziale Gruppierungen.

Sie erarbeiten und vertiefen fallbezogen spezifische Therapiezugänge der Psychosomatischen Medizin:

  • Manifestation funktioneller Störungen aus dem Blickwinkel der Organmedizin
  • Gemeinsame Charakteristika psychosomatischer Erkrankungen
  • Pflegerische, psychologische, physio- und ergotherapeutische Therapiezugänge
  • Vulnerable Persönlichkeitsprofile
  • Grundregeln, Fallstricke und Chancen im interprofessionellen Patientenumgang
  • Reflektion des eigenen beruflichen Verhaltens
  • Entwicklung von Resilienz
  • Prävention von sekundärer Traumatisierung und Überlastungsphänomenen
  • Optimierung gesundheitsförderndem Verhalten
  • Zürcher Ressourcen Modell (Embodiment, Achtsamkeit)
  • Mental Equilibrium
  • Fallbesprechungen
  • Vorträge
  • Gruppenarbeiten
  • Selbststudium: Theoretische Grundlagen werden im Selbststudium erarbeitet. Dazu stellen wir Ihnen die dazu nötige Literatur zur Verfügung. Deren Bearbeitung gelingt ausgehend von leitenden Fragestellungen.

Kurzvortrag zu einem bestimmten Krankheitsbild

Idealerweise wählen Sie ein Thema, welches in ihrem eigenen Berufsalltag vorkommt: Z. B. Schlafstörungen in Pflegeberufen, Essstörungen in der Ernährungsberatung, Hyperalgesie in der Rheumatologie, Stress-Assessment bei Herzinfarktpatient*innen, Fibromyalgie bei Migrantinnen, phobischer Schwindel im Bereich der HNO oder Panikattacken auf der Notfallstation.

Titel + Abschluss

Fachkurs  in «Kunst der multimodalen Therapie»

e-log-Label

Partner

Kompetenzbereich Psychosomatische Medizin, Universitätsklinik für Neurologie

Voraussetzungen + Zulassung

  • Pflegefachpersonen HF, FH
  • Hebammen
  • Physiotherapeut*innen
  • Ernährungsberater*innen
  • Ergotherapeut*innen
  • Logotherapeut*innen

Es gelten die allgemeinen Zulassungsbedingungen, die Sie im folgenden Dokument finden:

Sprachkenntnisse

Deutsch und Englisch: Die Präsenzveranstaltungen werden auf Deutsch gehalten. Mitunter werden schriftliche Lehrmaterialien in englischer Sprache verwendet.

Organisation + Anmeldung

6 Kurstage, Januar bis Februar 2023
Für 4 ECTS-Credits rechnen wir mit einem Workload von 120 Stunden (inkl. der Kurstage)
Unterrichtszeiten: in der Regel von 08.30 - 16.30 Uhr

  • Freitag, 6. Januar 2023
  • Freitag, 13. Januar 2023
  • Freitag, 20. Januar 2023
  • Freitag, 27. Januar 2023
  • Freitag, 3. Februar 2023
  • Freitag, 17. Februar 2023

Anmeldefrist

29. August 2021

Im Rahmen des Online-Anmeldeprozesses benötigen wir von Ihnen folgende Dokumente:

  • Kopien Ihrer Bildungsabschlüsse (im PDF-Format, max. 1 MB pro Dokument)
  • Passfoto (JPEG)

Bitte laden Sie diese Dokumente auch dann hoch, wenn Sie diese bereits im Rahmen einer anderen Anmeldung eingereicht haben. Wenn Sie Fragen oder Probleme bei der Online-Anmeldung haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Geschäftsbedingungen

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Änderungen bleiben vorbehalten. Im Zweifelsfall ist der Wortlaut der gesetzlichen Bestimmungen und Reglemente massgebend.

Rückzugsregelung: Gemäss Weiterbildungsreglement ist ein Rückzug ohne Kostenfolge bis zum Ablauf der Anmeldefrist möglich. Nach diesem Zeitpunkt sind bei einer Abmeldung vor Beginn der Weiterbildung 50% des zu verrechnenden Betrages geschuldet.

Alle Weiterbildungsangebote Psychische Gesundheit und Krankheit

Machen Sie Karriere und entwickeln Sie sich beruflich wie auch persönlich weiter mit einer Weiterbildung an der Berner Fachhochschule Gesundheit.