frequenz zum Thema Gesundheitsökonomie

Das «frequenz» bewegt sich am Puls der Gesundheitslandschaft. So widmen wir uns in jeder Ausgabe einem Fokusthema, welches das Gesundheitswesen bewegt.

In jeder Ausgabe lesen Sie Aktuelles und Fachartikel aus Forschung, Lehre und Weiterbildung am Departement Gesundheit – in den Rubriken «Ernährung und Diätetik», «Geburtshilfe», «Pflege» und «Physiotherapie». 

Schwerpunkte: Gesundheitswesen, Ernährung und Diätetik, Geburtshilfe - Hebammenwesen, Pflege, Physiotherapie

Aktuelle Ausgabe

Liebe Leserin, lieber Leser

Zahlen, Tabellen, Kurven – daran denken viele, wenn sie dem Begriff der Ökonomie begegnen. Dabei durchzieht ökonomisches Handeln, mal kalkuliert, ein anderes Mal eher unbewusst, unser aller Alltag. Soll ich heute im Restaurant essen oder zuhause? Mache ich Sport oder treffe ich mich mit Freunden? Unsere Ressourcen – beispielsweise Zeit oder Geld – sind nicht unendlich. Wir müssen uns also entscheiden, wie wir diese Ressourcen einsetzen, um den bestmöglichen Nutzen zu erzielen. Nichts anderes macht die Gesundheitsökonomie: Sie beschäftigt sich mit der Verwendung von Ressourcen im Gesundheitswesen, das in der Schweiz auf den Prinzipien der Offenheit und Solidarität beruht. Dabei wendet sie Theorien und Methoden der Ökonomie auf das Gesundheitswesen an. Das schweizerische Gesundheitswesen ist indes bekannt für seine Qualität – aber gleichzeitig auch für seine hohen Kosten. Umso gefragter sind die Instrumente der Gesundheitsökonomie.

Das Departement Gesundheit hat die Relevanz der Gesundheitsökonomie für die Entwicklung des Schweizer Gesundheitswesens erkannt und als Thema verankert. In dieser «frequenz»-Ausgabe zeigen wir Ihnen, wie das Departement mit gesundheitsökonomischer Evidenz zur Entwicklung des Schweizer Gesundheitswesens beiträgt. Sie erfahren, wie gesundheitsökonomische Aspekte in unseren Forschungsprojekten oder in der Aus- und Weiterbildung zum Tragen kommen und auch, welche Rolle die Gesundheitsökonomie bei der Professionalisierung unserer Gesundheitsberufe einnimmt.

Ich wünsche Ihnen eine gewinnbringende Lektüre.

Bleiben Sie weiterhin gesund.

Prof. Dr. Urs Brügger
Direktor Departement Gesundheit

Artikel in der aktuellen Ausgabe

Organisationen sind dynamisch und geprägt von den Menschen, die in ihnen wirken. Entsprechend komplex ist die Aufgabe ihrer Weiterentwicklung. Am 26. September 2020 wird Urs Brügger seit exakt 1000 Tagen das Amt des Direktors des Departements Gesundheit innehaben. Er blickt zurück auf seine bisherige Reise an der Berner Fachhochschule.

Autor:

  • Prof. Dr. Urs Brügger, Direktor Departement Gesundheit

Die Gesundheitsökonomie befasst sich mit der Verwendung von Ressourcen im Gesundheitswesen und der Nachfrage, Produktion und Finanzierung von Gesundheitsleistungen. Urs Brügger und Mark Pletscher geben einen Einblick in die Disziplin und erläutern die Bedeutung gesundheitsökonomischer Instrumente für die Bewältigung der Herausforderungen im Gesundheitswesen.

Interview mit:

  • Prof. Dr. Urs Brügger, Direktor Departement Gesundheit
  • Prof. Dr. Mark Pletscher, Leiter Institut für Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik

Das Interview führte:

  • Bettina Nägeli, Kommunikation

Gesundheitsökonomische Evidenz trägt dazu bei, dass das Gesundheitswesen seine Kernaufgabe – eine hochwertige und effiziente Versorgung der Patientinnen und Patienten – erbringen kann. Das Institut für Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik der Berner Fachhochschule Gesundheit, gegründet 2019, betreibt gesundheitsökonomische Forschung, die für die Gesundheitsberufe genauso wie für Entscheidungstragende relevant ist.

Autoren:

  • Prof. Dr. Mark Pletscher, Leiter Institut für Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik
  • Prof. Dr. Tobias Müller, Dozent Institut für Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik
  • Prof. Dr. Lukas Schönenberger, Dozent Institut für Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik


Weitere Informationen

Die Spital Simmental-Thun-Saanenland (STS) AG und das Geburtshaus Maternité Alpine haben ein weitsichtiges Versorgungsmodell entwickelt, das eine lokale Versorgungslücke schliessen soll. Die Berner Fachhochschule Gesundheit evaluiert das Pilotprojekt – auch mit Blick auf gesundheitsökonomische Aspekte.

Autorinnen, Autor:

  • Luisa Eggenschwiler, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Geburtshilfe
  • Prof. Dr. Eva Cignacco Müller, Co-Leiterin Fachbereich Geburtshilfe
  • Prof. Dr. Urs Brügger, Direktor Departement Gesundheit


Weitere Informationen

Fettleibigkeit, genannt Adipositas, ist in westlichen Industrieländern stark verbreitet. Die Krankheit belastet die Gesundheit der Betroffenen erheblich. Sie verursacht aber auch enorme volkswirtschaftliche Kosten und ist gleichzeitig ein lohnendes Geschäft.

Interview mit:

  • Prof. Dr. med. David Fäh, Dozent Ernährung und Diätetik

Das Interview führte:

  • Bettina Nägeli, Kommunikation

Chronische Krankheiten sind aufgrund von demografischen Veränderungen in der Schweiz stark verbreitet. Personen mit einer chronischen Krankheit bedürfen einer umfassenden Betreuung – etwa durch Advanced Practice Nurses. Allerdings beschränken offene Fragen, vor allem rechtlicher Natur, die Vergütung der von Advanced Practice Nurses erbrachten Leistungen.

Autorin:

  • Prof. Dr. Maya Zumstein-Shaha, Dozentin und stv. Leiterin Master-Studiengang Pflege


Weitere Informationen

Gesundheitsökonomisches Wissen unterstützt Physiotherapeutinnen und -therapeuten darin, Behandlungen und deren Kosten-Effektivität (i.e. Effizienz) einzuschätzen. Im Master-Studium Physiotherapie eignen sich die Studierenden die Methodik zur Durchführung gesundheitsökonomischer Evaluationen und die kritische Einschätzung solcher Studien an.

Autorin, Autoren:

  • Irène König, Co-Leiterin Bachelor-Studiengang Physiotherapie
  • Prof. Dr. Jan Taeymans, Dozent Physiotherapie
  • Nathanael Lutz, Dozent Physiotherapie


Weitere Informationen

Ernährung hat einen Einfluss auf Magen-Darm-Beschwerden, davon ist jede Ernährungsberaterin, jeder Ernährungsberater überzeugt. Wie aber wird der durch die Ernährungsberatung erzielte Nutzen bei diesen Klientinnen und Klienten gemessen?

Autorin:

  • Eveline Zbären, Ernährungsberaterin SVDE, Spital Muri AG

Perinatale psychische Erkrankungen werden oftmals nicht systematisch erfasst und konsequent behandelt. Im Rahmen einer Master-Thesis wurde ein interprofessionelles Versorgungsmodell entwickelt, das diese wichtige Lücke schliessen soll.

Autorinnen:

  • Lena Sutter, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Geburtshilfe und Hebammenexpertin, Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Inselspital, Universitätsspital Bern
  • Prof. Dr. Eva Cignacco Müller, Co-Leiterin Fachbereich Geburtshilfe

Co-Autorin/Co-Autoren:

  • Simone Büchi, Fachbereichsleiterin Geburtshilfe Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Inselspital, Universitätsspital Bern
  • Prof. Dr. med. Sebastian Walther, Stv. Direktor und Chefarzt Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bern, Universität Bern
  • Prof. Dr. med. Daniel Surbek, Chefarzt Geburtshilfe und Fetomaternale Medizin, Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Inselspital, Universitätsspital Bern


Weitere Informationen

Überstunden, fehlende Pausen, mangelnde Bewegung: Stress gehört für viele Gesundheitsfachpersonen zum Alltag. Christoph Golz untersucht mit dem sogenannten Technostress einen ganz speziellen Stressfaktor. Denn auch digitale Technologien – eigentlich eingesetzt, um vieles zu erleichtern – können die Nutzenden belasten.

Interview mit:

  • Christoph Golz,  Leiter Support Pflegeforschung

Das Interview führte:

  • Bettina Nägeli, Kommunikation


Weitere Informationen

Die Weiterbildung Physiotherapie an der Berner Fachhochschule ist praxisorientiert und wissenschaftlich fundiert. In den vergangenen zwei Jahren wurden zudem innovative Formate entwickelt, die dem Zeitgeist und der Dynamik des Gesundheitswesens entsprechen.

Autorin, Autor:

  • Dajana Michelle Hubacher, Studienleiterin Weiterbildung Physiotherapie
  • Dr. Maurizio Trippolini, Studienleiter Weiterbildung Physiotherapie


Weitere Informationen

In der aktuellen Ausgabe blättern

Abonnement

Gerne senden wir Ihnen das «frequenz» drei Mal pro Jahr kostenlos zu.

Archiv

Im Archiv finden Sie alle bereits erschienen Ausgaben von «frequenz» als PDF.

Impressum

  • Herausgeberin: Berner Fachhochschule BFH, Departement Gesundheit
  • Erscheinungsweise: 3-mal jährlich
  • Auflage: 7’200 Ex.
  • Redaktion: Bettina Nägeli
  • Fotos: Alexandra Berger, Daniel Haid, Alexander Jaquemet, Nick Schneeberger, Adobe Stock, Fotolia und weitere 
  • Layout: BFH Gesundheit, Alexandra Berger
  • Lektorat: Barbara Suter Ammann
  • Druck: Merkur Druck AG, Langenthal
  • Copyright: Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung der Redaktion.

Abonnement