frequenz

Das «frequenz» bewegt sich am Puls der Gesundheitslandschaft. So widmen wir uns in jeder Ausgabe einem Fokusthema, welches das Gesundheitswesen bewegt.

In jeder Ausgabe lesen Sie Aktuelles und Fachartikel aus Forschung, Lehre und Weiterbildung am Departement Gesundheit – in den Rubriken «Ernährung und Diätetik», «Geburtshilfe», «Pflege» und «Physiotherapie». 

Schwerpunkte: Gesundheitswesen, Ernährung und Diätetik, Geburtshilfe - Hebammenwesen, Pflege, Physiotherapie

Aktuelle Ausgabe

Liebe Leserinnen, liebe Leser

Der Begriff «Patient» gründet auf dem Lateinischen patiens, was übersetzt heisst geduldig, aushaltend, ertragend. Eng mit der etymologischen Herkunft des Patientenbegriffs verknüpft ist das paternalistische Modell, nach welchem lange Zeit klinische Entscheidungsprozesse abgelaufen sind: Hier die Gesundheitsfachperson – im klassischen Fall der Arzt, der aufgrund seiner Expertise die Diagnose stellt sowie entsprechende Behandlungsmassnahmen anordnet und durchführt. Dort die Patientinnen und Patienten, die den Behandlungen zustimmen und sie ertragen. 

In den vergangenen 20 Jahren entstanden, ausgehend vom anglo-amerikanischen Raum, Konzepte, die eine stärkere Beteiligung von Patientinnen und Patienten propagieren. Die Tendenz zur Patientenbeteiligung äussert sich aktuell auch auf politischer Ebene. So fordert der Bundesrat im Bericht «Gesundheit2020», «dass die Patientinnen und Patienten künftig eine vollwertige, gleichberechtigte und selbstbestimmte Rolle in der Beziehung zu den Gesundheitsfachpersonen» erhalten sollen. 

Am Departement Gesundheit gehen wir genau in diese Richtung, indem wir «User Involvement» als Querschnittsthema aufbauen. Mit «User» bezeichnen wir die Personen, welche für ihre eigene Gesundheitsversorgung eine aktive Rolle einnehmen. Sie erfahren im Fokus, wie wir die Zusammenarbeit mit krankheitserfahrenen Personen gestalten und weshalb dadurch die Qualität der Ausbildung unserer Studierenden steigt und unsere Forschung effizienter wird. Damit das «User Involvement» noch stärker in der Gesundheitsversorgung integriert werden kann, braucht es von allen Betroffenen einen Perspektivenwechsel – und noch viel Geduld.

Ich wünsche Ihnen mit der Lektüre neue Erkenntnisse.

Prof. Dr. Urs Brügger
Direktor Departement Gesundheit

Das Departement Gesundheit setzt mit analoger und digitaler Kommunikation Akzente. Über direkte Begegnungen und neue, insbesondere digitale Kommunikationskanäle verstärken wir den Austausch mit unseren Stakeholdern. Ein fest verankertes Medium bleibt dabei unser Geburtstagskind «frequenz».

Autorin:
Stefanie Diviani-Preiswerk, Leiterin Direktion und Kommunikation

Die Orientierung an den Erfahrungen, Bedürfnissen und Wünschen von Patientinnen und Patienten sind elementare Bestandteile einer hochwertigen Gesundheitsversorgung. Dieses Erfahrungswissen nutzt die Berner Fachhochschule Gesundheit in der Lehre und Forschung – mit offensichtlichen Auswirkungen auf die Rollen der Gesundheitsfachpersonen.

Autorinnen:

  • Caroline Gurtner, Leiterin User Involvement Pflege

  • Prof. Dr. Sabine Hahn, Leiterin Abteilung Pflege, Leiterin angewandte Forschung und Entwicklung Pflege

Sie kennen sich aus mit Therapien und Klinikaufenthalten: Sabine Rühle Andersson und Raphael Reift sind User; nehmen seit Jahren Gesundheitsdienstleistungen in Anspruch. Ihre daraus erwachsene Perspektive – das Expertenwissen aus Patientensicht – bringen sie in die Forschung und Lehre ein.

Interview:
Bettina Nägeli, Kommunikation

Rund 44 000 Personen mit substanzgebundenen Süchten befinden sich schweizweit in Behandlung. Die Diagnose – Sucht – mag dieselbe sein. Die Ausprägungen und der Umgang damit sind jedoch ganz individuell. Im Fachkurs «Leben mit der Sucht» treffen unterschiedlich in eine Sucht Involvierte aufeinander. Ein ehemaliger Suchterkrankter, eine Pflegefachfrau und ein Elternpaar erzählen. 

Autorin:
Bettina Nägeli, Kommunikation

In der Psychotherapie-Ausbildung ist die Selbsterfahrung seit Jahren etabliert. Deren Essenz besteht darin, die eigene Therapiekompetenz zu verbessern. Auch für Ernährungsberaterinnen und -berater kann die Erfahrung, für eine gewisse Zeit in die Rolle der Betroffenen zu schlüpfen, eine Ressource für ihr professionelles Handeln sein.

Autorin:
Bettina Nägeli, Kommunikation

Haben Frauen in der Schwangerschaft körperliche Beschwerden oder Einschränkungen, sind Interventionen aus der Körperarbeit ein möglicher Behandlungsansatz. Studentinnen im Bachelor-Studiengang Hebamme verfolgen mit, wie ihre Dozentin eine schwangere Frau behandelt. User Involvement schärft ihren Blick auf die Beschwerden und die ergriffenen Massnahmen.

Autorin:
Stefanie Diviani, Leiterin Direktion und Kommunikation

Seit über 25 Jahren beinhaltet die Praxisausbildung Physiotherapie den Klinischen Unterricht. Dessen Erfolgsrezept ist, dass er die Bedürfnisse und Ziele der Studierenden, der Praxisausbildenden sowie der Patientinnen und Patienten vereint. Davon profitieren alle.

Autorinnen:

  • Evelyne Baeriswyl, Dozentin Physiotherapie
  • Sabina Mustone, Dozentin Physiotherapie

Für Klazine van der Horst ist die Leitung der angewandten Forschung und Entwicklung Ernährung und Diätetik die willkommene Herausforderung. Sie legt mit ihrem Team den Fokus auf klinische Ernährung und bearbeitet konkrete Fragestellungen aus der Ernährungsberatung. Die Aufbruchstimmung am Departement Gesundheit motiviert sie, Neues anzupacken.

Autorin:
Stefanie Diviani, Leiterin Direktion und Kommunikation

Häufig sind sie kaum eine Hand lang und federleicht: Frühgeborene haben einen harten Lebensstart. In der ersten Zeit müssen sie täglich 7 bis 14 schmerzhafte Prozeduren über sich ergehen lassen. Mit dem zweiten, revidierten Berner Schmerzscore soll es für die Fachpersonen noch einfacher werden, Schmerz zu messen und dafür zu sorgen, dass Frühgeborene ihm weniger ausgesetzt sind.

Interview mit: 

  • Prof. Dr. Eva Cignacco, Co-Abteilungsleiterin Geburtshilfe, Leiterin Master-Studiengang Geburtshilfe sowie angewandte Forschung und Entwicklung Geburtshilfe, interessiert sich seit 20 Jahren für Schmerzmanagement bei Neugeborenen und validierte den ersten Berner Schmerzscore für Neugeborene.
  • Karin Schenk, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Geburtshilfe, entwickelte den ersten Berner Schmerzscore im Rahmen einer vom SNF finanzierten Doktoratsstudie weiter. Sie filmte hierzu das Verhalten von 154 Neugeborenen während kapillären Blutentnahmen – knapp 2000 Videosequenzen kamen zustande.

Das Interview führte
Bettina Nägeli, Kommunikation

Die Berner Fachhochschule Gesundheit hat in einer Pilotstudie ein innovatives Prüfungsformat getestet: 77 Prüfungsposten bestehend aus Modellen, Bildgebungsverfahren, Videound Audiodateien sowie echten oder simulierten Patientenfällen.

Autor und Autorin:

  • Benjamin D. Rapphold, Dozent Pflege
  • Dr. Ekawi Schnabel, Dozentin Pflege

Helena Luginbühl gewann einen «Outstanding Poster Presentation Award» am «World Confederation for Physical Therapy» (WCPT) Kongress 2017 in Kapstadt. Am WCPT Kongress 2019 in Genf wird sie den eintägigen Kurs «Pelvic Health: Sports and Exercise» in internationaler Co-Leitung mit einem Vortrag und Workshop mitgestalten.

Autorin:
Dr. Helena Luginbühl, Dozentin Physiotherapie

Abonnement

Gerne senden wir Ihnen das «frequenz» drei Mal pro Jahr kostenlos zu.

Archiv

Im Archiv finden Sie alle bereits erschienen Ausgaben von «frequenz» als PDF.

Impressum

  • Herausgeberin: Berner Fachhochschule BFH, Departement Gesundheit
  • Erscheinungsweise: 3-mal jährlich
  • Auflage: 8’000 Ex.
  • Redaktion: Bettina Nägeli
  • Fotos: Alexandra Berger, Daniel Haid, Alexander Jaquemet, Nick Schneeberger, Adobe Stock, Fotolia und weitere 
  • Layout: BFH Gesundheit, Alexandra Berger
  • Lektorat: Barbara Suter Ammann
  • Druck: Merkur Druck AG, Langenthal
  • Copyright: Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung der Redaktion.