Pflege

Pflegefachleute fördern die Gesundheit, unterstützen die Gesundheitserhaltung und sind auf dem Arbeitsmarkt gefragt. Wir bieten Ihnen ein Studium, das auf die Berufspraxis ausgerichtet, vielseitig und spannend ist.

Für die Praxis vorbereitet und gefragt

  • Wir bereiten Sie darauf vor, komplexe und anspruchsvolle Aufgaben in der Pflege zu übernehmen.

  • Wir vermitteln Ihnen fundiertes Wissen, das Sie in Skills üben und in Praxiseinsätzen umsetzen.

  • Sie lernen, im Beruf kritisch zu denken und Ihr Handeln wissenschaftlich fundiert zu begründen.

  • Sie lernen, den modernen, interdisziplinären Kontext in der Pflege wahrzunehmen und sich als kompetente Fachperson einzubringen.

  • Nach dem Bachelor-Studium haben Sie die Möglichkeit, sich in der Pflege zu spezialisieren oder sich über den konsekutiven Master-Studiengang bis zur Promotion (PhD) weiterzubilden.

Berufsporträt Bachelor of Science in Pflege

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Bachelor of Science (BSc)
  • Vertiefungen Keine
  • Studienform Vollzeitstudium (6 Semester) mit anschliessendem, zehnmonatigem Zusatzmodul in der Praxis
  • Studienbeginn Kalenderwoche 38
  • Anmeldefrist Studienjahr 20/21: 15. Mai 2020
  • Anzahl ECTS 180 ECTS-Credits
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern und Basel
  • Departement Gesundheit

Inhalt + Aufbau

Mit dem Bachelor-Studium Pflege an der BFH bieten wir Ihnen eine Ausbildung, die wissenschaftlich fundierte Theorie mit berufs- und praxisbezogenen Tätigkeiten vereint. Alle Inhalte sind auf den Erwerb von wichtigen Handlungskompetenzen für den Beruf ausgerichtet.

Porträt

Das Bachelor-Studium Pflege an der BFH befähigt Sie zur Berufsausübung. Pflege ist Beruf und wissenschaftliche Disziplin zugleich. Eine professionelle Tätigkeit in der Pflege setzt Wissen und Können, Theorie- und Praxiskompetenz voraus. Diese kann weder nur auf der Pflegestation erworben noch ausschliesslich im Hörsaal studiert werden. Es braucht die enge Zusammenarbeit von Theorie und Praxis.
Durch ein aufeinander abgestimmtes Miteinander von Praxis- und Theoriestudium schaffen wir die Voraussetzungen, dass Sie mit dem Abschluss des Studiums sowohl den wissenschaftlichen Bachelor wie auch die Berufsbefähigung erreichen.

Ausbildungsziele

Nachdem Sie das Bachelor-Studium erfolgreich abgeschlossen haben, können Sie nach ersten Berufserfahrungen in komplexen und vielschichtigen Arbeitsfeldern mit einer besonderen Verantwortung handeln.

Sie sind insbesondere fähig,

  • die professionelle präventive, therapeutische, rehabilitative, palliative und terminale Pflege von zu behandelnden Personen aller Altersgruppen zu übernehmen und deren Angehörige einzubeziehen.
  • den Pflegebedarf zu erheben, Pflegediagnosen zu stellen sowie die Pflegeziele und die pflegerischen Interventionen mit den zu behandelnden Personen und ihren Angehörigen zu planen.
  • die pflegerischen Interventionen auf die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse im Fachgebiet abzustützen und diese zu überwachen.
  • die Wirksamkeit der Pflegeleistungen anhand valider Qualitätsnormen zu evaluieren sowie die Aus- und Übertritte zu gestalten.
  • die zu behandelnden Personen und ihre Angehörigen zu befähigen, Funktionseinschränkungen, Behinderungen und Krankheiten vorzubeugen, diese zu überwinden oder damit zu leben.
  • in Notfallsituationen lebenserhaltende Sofortmassnahmen zu ergreifen.
  • zu unterschiedlichen Menschen eine fürsorgliche Beziehung aufzubauen, die den Pflegeprozess wirksam unterstützt.
  • die Pflege zu koordinieren und gegenüber anderen Berufsangehörigen fachlich die Verantwortung für den Pflegeprozess zu übernehmen.
  • Evidenzlücken im Bereich der Pflege zu erkennen, sich an der Beantwortung entsprechender Forschungsfragen zu beteiligen und ihre klinische Erfahrung zu nutzen, um die wirkungsvolle Umsetzung der Erkenntnisse in der Pflegepraxis zu unterstützen.
  • ihr pflegespezifisches Wissen an zu behandelnde Personen sowie Angehörige anderer Berufsgruppen weiterzugeben und sie bei der Umsetzung anzuleiten.

Bachelor-Studium Pflege an der BFH

CS Award for Best Teaching 2018

Tactile, Auditory and Visual Test for Clinical Examination

Durch die Stimulierung verschiedener Sinne mit unterschiedlichen Darstellungen wird das breite Wissen, die Fertigkeiten und die Kompetenzen von klinischen Untersuchungen in einem Prüfungs-Parcours so geprüft, wie es gelehrt und gelernt wurde: taktil, auditiv und visuell.

Pflege ist mehr als Man(n) denkt

Männer im Pflegeberuf sind nach wie vor eine Seltenheit. In Zeiten des gravierenden Fachkräftemangels muss dieses Potenzial ausgeschöpft werden!

3 Fragen an ...

Studienform + Dauer

Vollzeitstudium (6 Semester) mit anschliessendem, zehnmonatigem Zusatzmodul in der Praxis 

Studienplan + Module

Das Bachelor-Studium in Pflege ist modular aufgebaut. Jedes Semester ist in verschiedene Module gegliedert, die jeweils einer bestimmten Thematik gewidmet sind.

  • Pflege studieren
  • Schmerzmanagement
  • Notfallsituationen handhaben
  • In der perioperativen Phase pflegen
  • Im Pflegealltag kommunizieren 1 und 2
  • Grundlagen der Beratung
  • Forschung verstehen
  • Statistisches Basiswissen erwerben
  • Interprofessionelles Modul 1: Personzentrierte Gesundheitsversorgung
  • Technical English 1
  • Praxismodul 1
  • Interprofessionelles Modul 2a: Gesundheitsberufe im Dialog
  • Interprofessionelles Modul 2b: Digitale Technologien im Gesundheitswesen
  • Unabhängigkeit fördern
  • Belastende Situationen bewältigen
  • Chronisch Kranke pflegen
  • Praxismodul 2
  • Edukation, Systemische Pflege und Ethik
  • Herausfordernde Gespräche führen
  • Clinical Assessment 1 und 2
  • Forschungsergebnisse anwenden
  • Best Practice umsetzen
  • Pharmakologie vertiefen
  • Technical English 2 und 3
  • Bachelor-Thesis
  • Projekte durchführen
  • Qualität der Pflege sichern
  • Zielgerichtet kommunizieren
  • Praxismodul Wahl-Pflicht
  • Praxismodul 3
  • Wissenschaftliches Schreiben
  • Technical English 4
  • Clinical Reasoning
  • Interprofessionelles Modul 3
  • Gesundheitsförderung im interprofessionellen Kontext
Struktur Bachelor-Studium Pflege Vollzeit Bild vergrössern
Struktur Bachelor-Studium Pflege Vollzeit

Mobilität + Austausch

Wir legen grossen Wert auf den internationalen Studierendenaustausch. Verschiedene Partnerschaften mit ausländischen Hochschulen erleichtern einen Auslandsaufenthalt.

Der Aufbau des Bachelor-Studiums folgt dem Bologna-Modell, damit sind Transparenz und Mobilität unter den Fachhochschulen europaweit gewährleistet. Alle Studienleistungen werden konsequent nach dem europäischen Anrechnungs- und Anerkennungssystem ECTS erfasst, ausgewiesen und anerkannt.

Projekte + Abschlussarbeiten

Partner

Studienort Basel

Die BFH erweitert ihr Angebot und bietet seit Herbst 2018 in Zusammenarbeit mit dem BZG Bildungszentrum Gesundheit Basel-Stadt den Bachelorstudiengang in Pflege an.

Die modernen Räumlichkeiten des Lernbereichs Training und Transfer des BZG stehen für das Kommunikationstraining und das Üben der pflegetechnischen Skills zur Verfügung. Der theoretische Unterricht und die Kompetenznachweise werden in Bern durchgeführt. Die Studierenden absolvieren ihre Praxismodule in Institutionen des Gesundheitswesens der Region Basel. Damit wird der konkrete Bezug zur beruflichen Praxis gewährleistet. Dozierende der BFH, des BZG und der Pflegepraxis arbeiten intensiv zusammen.

Während der Unterrichtszeit finden die Lehrveranstaltungen in der Regel an drei Tagen in Bern (Mo, Mi und Fr) und an zwei Tagen in Basel (Di und Do) statt. Angaben zur Anordnung der Module, lehrveranstaltungsfreien Zeiten und Praktika finden Sie unter «Inhalt + Aufbau».

Das neue Angebot ist bereits an den Informationsabenden am BZG integriert und Vertretende der BFH nehmen daran teil. Ebenso können Sie sich an Infoveranstaltungen an der BFH über den Vollzeitstudiengang orientieren.

Daten Informationsabende am BZG
 

  • Dienstag, 3. September 2019, 18.00-19.30 Uhr
  • Mittwoch, 16. Oktober 2019, 18.00-19.30 Uhr
  • Dienstag, 19. November 2019, 18.00-19.30 Uhr
  • Mittwoch, 18. Dezember 2019, 18.00-19.30 Uhr 

Voraussetzungen + Zulassung

Die Anzahl der Studienplätze im Bachelor-Studium Pflege ist an der BFH durch den Numerus clausus geregelt. Deshalb durchlaufen Sie eine schriftliche Eignungsabklärung, sofern Sie die formalen Zulassungsbedingungen erfüllen.

Formale Zulassungsbedingungen

Sie sind zum Studium zugelassen, wenn Sie die schulischen Voraussetzungen erfüllen, die Eignungsabklärung erfolgreich absolviert haben und vor Studienbeginn das zweimonatige Pflegepraktikum in einer Institution des Gesundheits- oder Sozialwesens nachweisen können.

Schulische Voraussetzungen

Sie besitzen einen der folgenden schweizerischen Ausbildungsabschlüsse:

  • Berufsmaturität
  • Fachmaturität (vierjährig)
  • Gymnasiale Maturität
  • Spezifischer Abschluss in einem Gesundheitsberuf Stufe Höhere Fachschule und Höhere Fachprüfung gemäss Liste


Ausländische Bewerbende

Wenn Sie Ihre Ausbildung nicht in deutscher Sprache absolviert haben (während mindestens drei Jahren), müssen Sie genügend Kenntnisse der deutschen Sprache nachweisen. Wir verlangen das Deutschniveau C1 gemäss dem Profil des europäischen Referenzrahmens.

Ausländische Bildungsabschlüsse werden gemäss den Richtlinien von swissuniversities beurteilt.

Kenntnisse + Fähigkeiten

Folgende Interessen, Kenntnisse und Fähigkeiten sollten Sie mitbringen:

  • Sie verfügen über hohe Sozial- und Selbstkompetenzen mit guten Reflexions- und analytischen Fähigkeiten sowie hoher Belastbarkeit.
  • Sie interessieren sich für eine Berufskarriere mit akademischem Hintergrund.
  • Sie verfügen über eine sehr gute Beobachtungsgabe.
  • Sie gehen gerne auf andere Menschen zu und sind kontaktfreudig.
  • Sie haben gute kommunikative Fähigkeiten.
  • Sie verfügen über ein hohes Mass an Verantwortungsgefühl.
  • Sie sind fähig, mit unterschiedlichen Menschen sowie mit Angehörigen anderer Berufe und Kulturen zusammenzuarbeiten.
  • Sie verfügen über solides Vorwissen in naturwissenschaftlichen und biologischen Fächern.
  • Sie sind bereit, in einem institutionellen Rahmen zu arbeiten und administrative Tätigkeiten mit Sorgfalt zuverlässig auszuführen.
  • Sie handeln selbstverantwortlich und sind belastbar.
  • Für das Studium benötigen Sie gute Englischkenntnisse: Level B2-C1 oder ein abgeschlossenes First-Certificate (Bewertung A).

Berufliche Voraussetzungen

Sie benötigen keine beruflichen Voraussetzungen für das Vollzeitstudium in Pflege.

Sie durchlaufen eine kostenpflichtige und verbindliche Eignungsabklärung. Diese entscheidet über die definitive Zulassung zum Bachelor-Studium Pflege an der BFH.

Studienjahr 2019/2020

Durchführungsdatum Eignungsabklärung: Donnerstag, 25. Juli 2019

Studienjahr 2020/2021

Durchführungsdatum Eignungsabklärung: Freitag, 5. Juni 2020

Nützliche Downloads
 

Pflegepraktikum (Zusatzmodul A)

Vor Studienbeginn müssen Sie ein zweimonatiges Pflegepraktikum (Zusatzmodul A) in einer Institution des Gesundheits- oder Sozialwesens absolviert werden. Davon ausgenommen sind Fachmaturandinnen/Fachmaturanden Gesundheit und Personen mit einem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis als Fachangestellte/r Gesundheit und absolvierter Berufsmaturität.

Ziel des Pflegepraktikums ist, dass Sie einen Einblick in die Aufgaben und das Umfeld der Gesundheitsberufe gewinnen. Sie müssen bewusst pflegerische Tätigkeiten wahrnehmen und damit die eigene Belastbarkeit erfahren. Dieses unstrukturierte Pflegepraktikum müssen Sie in zwei aufeinanderfolgenden Monaten absolvieren; 40 Arbeitstage à 8 Stunden netto (Fehl- und Krankheitstage müssen im Praktikum kompensiert / wiederholt werden). Sie sollen erfahren, wie gut oder schlecht Sie mit diesem Umfeld umgehen können, was Ihnen dabei Freude oder Mühe bereitet.

Für die Organisation des Praktikumsplatzes sind Sie selbst verantwortlich, die BFH gibt keine Empfehlungen ab. Bei Unsicherheit betreffend Praktikumsinhalt beachten Sie das folgende Merkblatt und setzen Sie sich im Vorfeld mit der Zulassung des Departements Gesundheit in Verbindung.

Das Pflegepraktikum (Zusatzmodul A) muss von allen Interessierten bis Woche 35 mittels folgendem Formular nachgewiesen werden.


Für bestimmte Berufsausbildungen im Gesundheitswesen kann das Pflegepraktikum anerkannt werden. Nachstehende Übersicht informiert über die Anrechnung des Zusatzmoduls A in den einzelnen Studiengängen des Departements Gesundheit.

Kontakt Zulassung

Abschluss + Perspektiven

Ein Abschluss mit Zukunft - Als Pflegefachperson mit Bachelor-Diplom verfügen Sie über eine generalistische Ausbildung mit vertieften Kenntnissen in der professionellen Pflege sowie im Umgang mit Auswirkungen von Krankheiten und Therapien.

Titel + Abschluss

Wenn Sie das Bachelor-Studium erfolgreich absolviert haben, sind Sie berechtigt, den Titel «Bachelor of Science BFH in Pflege» zu tragen. Das Bachelor-Diplom ist eidgenössisch anerkannt, europakompatibel und gilt international als Hochschulabschluss.

Berufsbild + Perspektiven

Mit dem Bachelor in Pflege können Sie sowohl in Institutionen des Gesundheitswesens als auch ausserhalb, im privaten und im öffentlichen Raum sowie in Übergangssituationen arbeiten.

Mögliche Arbeitsfelder
 

  • Akutspital
  • Psychiatrie
  • Pflegeheim
  • Ambulante Pflege, Ambulatorien
  • Prävention
  • Langzeitpflege
  • Rehabilitation
  • Palliation/Hospiz
  • Schulgesundheitsdienst
  • Betriebliche Gesundheitsförderung
  • Beratung
  • Bildung
  • Forschung und Lehre
  • Politik
  • Spitex

Öffentliche Organisationen
 

  • Spitäler
  • Kliniken
  • Heime
  • Berufsschulen im Gesundheitswesen
  • Schulen und Fachhochschulen
  • Verbände
  • Gemeinden/Ämter

Private Organisationen
 

  • Gesundheitszentren, HMO
  • Krankenversicherungen
  • Hersteller von Medizinalprodukten
  • Betriebe (z. B. als Mitarbeitende für betriebliche Gesundheitsförderung)
  • Selbstständige spitalexterne Pflege oder Beratung

Organisation + Anmeldung

Wenn Sie die formalen Zulassungsbedingungen erfüllen, freuen wir uns, Sie kennenzulernen. Machen Sie den ersten Schritt in Ihre akademische Pflegekarriere.

Studienjahr 2019/2020
 

  • Die Anmeldefrist für das Studienjahr 2019/2020 ist abgelaufen.
  • Eignungsabklärung: 25. Juli 2019
  • Studienbeginn: 16. September 2019

Studienjahr 2020/2021
 

Gebühren + Kosten

Die Studiengebühren für ein Semester betragen an der Berner Fachhochschule zurzeit einheitlich CHF 750. Hinzu kommen pro Semester Kosten für Lernmaterial (Fotokopien, Literatur, Internetzugang zu Hause etc.) und Prüfungsgebühren in etwa gleicher Höhe.

Eigenes Notebook nötig

Ein eigener Computer (idealerweise ein Notebook) mit einem leistungsfähigen Internetzugang wird vorausgesetzt. Die Berner Fachhochschule unterstützt Sie bei der Beschaffung.

Praktikumsentschädigung

Während der studienbegleitenden Praxisarbeit können Sie mit einer monatlichen Praktikumsentschädigung rechnen. Das Studium ist als Vollzeitausbildung konzipiert. Eine begleitende Erwerbstätigkeit ist deshalb nur in einem sehr eng begrenzten Rahmen möglich.

Stipendien, Darlehen und weitere Unterstützungsmöglichkeiten

Ausbildungsbeiträge. Ausbildungsbeiträge werden in Form von Stipendien und Darlehen vergeben. Stipendien sind einmalige oder wiederkehrende Beiträge, welche bei normalem Verlauf der Ausbildung nicht zurückbezahlt werden müssen. Darlehen sind einmalige oder wiederkehrende Beiträge, welche nach Abschluss der Ausbildung zurückgezahlt werden müssen.

Kantonale Stipendien

Für die Gewährung von Stipendien und Darlehen ist sowohl für Schweizer Studierende als auch für ausländische Studierende grundsätzlich derjenige Kanton zuständig, in dem die Eltern ihren steuerrechtlichen Wohnsitz haben.

Studierende, die seit mindestens zwei Jahren im Kanton Bern ihren steuerrechtlichen Wohnsitz haben, können sich um kantonale Stipendien und Darlehen bewerben. Anträge sind bei der Abteilung Ausbildungsbeiträge der Erziehungsdirektion einzureichen.

Weitere Informationen (inkl. Prognoserechner):

Auf den Websites ausbildungsbeiträge.ch, stipendium.ch bzw. European Funding Guide können die wichtigsten Informationen rund um das Stipendienwesen in der Schweiz bzw. im Ausland abgerufen werden.

Stiftungen und Fonds

Es gibt zudem zahlreiche private Stiftungen und Fonds, die Studierende finanziell unterstützen. Das elektronische Stiftungsverzeichnis des Eidgenössischen Departements des Innern bietet eine umfassende Übersicht mit Suchfunktion nach Stichworten (z. B. Student/innen, Forschung, Förderung etc.). Die verschiedenen kantonalen Stiftungsverzeichnisse bzw. private Stiftungen sind weitere mögliche Geldgeber.

Folgende Stiftungen richten sich spezifisch an BFH- bzw. Fachhochschulstudierende:

Die Standorte der Berner Fachhochschule BFH befinden sich im Kanton Bern. An den Standorten Biel und Bern entstehen gerade Neubauten mit Campus-Charakter, die ab 2022 bzw. 2026 bisher verteilte Standorte bündeln. Für die Wohnungssuche sind Sie grundsätzlich selbst verantwortlich. Das Departement HAFL in Zollikofen hat ein begrenztes Zimmerangebot für Studierende mit weitem Anfahrtsweg.

Zimmer und Wohnungen für Studierende in Bern: 

Berner Studentenlogierhaus (VBSL)
Die Berner Fachhochschule ist Mitglied des Vereins Berner Studentenlogierhaus (VBSL).

Weitere aktuelle Zimmer- und Wohnungsangebote sowie Standortinformationen finden Sie hier:

Verein Berner
Studentenlogierhaus

Der Verein Berner Studentenlogierhaus bietet günstigen Wohnraum für Studierende und junge Leute in Ausbildung im Raum Bern.  

WG-Zimmer

WG-Zimmer Börse (vorwiegend Schweiz)

 
woni.ch WG-Zimmer (Zusammenfassung von diversen Portalen)  

airbnb

Ferienhäuser, Wohnungen und Zimmer zur Miete

students.ch

WG-Zimmer und Wohnungen für Studentinnen und Studenten

meinwgzimmer.ch

WG-Zimmervermittlung Schweiz

STUWO

Verein Wohnraum für Studierende

Studentenresidenz Stöckacker

Möblierte Studios und WGs im Stöckacker

Immobern

Berner Immobilienportal

Wohnungsmarkt Stadt Burgdorf

Wohnungsangebote Stadt Burgdorf und Umgebung

Alle-Immobilien.ch

Suchmaschine für das gesamte Schweizer Immobilienangebot

Homegate

Immobilienportal Schweiz

Immoscout24

Immobilienportal Schweiz

Immowelt

Immobilienportal Schweiz

Housing Anywhere

Die BFH ist Partner der internationalen Wohnungsplattform für Studierende. Studierende, die aus dem Ausland nach Bern kommen, können bei Housing Anywhere eine Unterkunft finden. Die Zimmer auf der Plattform werden von Studierenden, die für ein Auslandsstudium, Erasmus-/SEMP-Semester oder Praktikum ins Ausland gehen, angeboten. Die Nutzung der Plattform ist für Studierende kostenlos; bei einer Buchung wird eine administrative Gebühr für das sichere Buchungssystem von Housing Anywhere berechnet.

Weitere Inforamtionen

Lebenskosten

Durchschnittliche Lebenshaltungskosten (in CHF) pro Monat.

Kostenpunkt pro Monat von bis
Ausbildungskosten
(Studiengebühren, Lehrmittel exkl. Exkursionen/Studienwochen)
CHF 140.– CHF 180.–
Fixkosten
(Kranken-/Unfallversicherung ohne Prämienverbilligung, Steuern/AHV, Fahrkosten)
CHF 420.– CHF 500.–
Persönliche Auslagen
(Kleider/Schuhe, Taschengeld/Mobilteleon, Coiffeur/Körperpflege)
CHF 250.– CHF 350.–
Rückstellungen
(Gesundheitskosten: Franchise, Selbstbehalt, Zahnarzt)
CHF 60.– CHF 60.–
Miete/Wohnanteil CHF 300.– CHF 600.–
Wohnebenkosten
(Elektrizität, Telefon/Radio/TV/Internet, Hausrat-/Privathaftpflichtversicherung
CHF 70.– CHF 100.–
Nahrungsmittel/Getränke inkl. Mensa CHF 400.– CHF 500.–
Haushalt-Nebenkosten
(Wasch-/Putzmittel, allg. Toilettenartikel, Entsorgungskosten)
CHF 20.– CHF 40.–
Total CHF 1700.– CHF 2550.–
Auswärtige Verpflegung CHF 8 bis CHF 10 pro Mahlzeit    

Quelle: Budgetberatung.ch

Durchschnittliche jährliche Lebenshaltungskosten für Studierende, die allein oder in einer Wohngemeinschaft wohnen. Die effektiven Jahresbeiträge können zwischen rund CHF 18'000 und CHF 27'000 schwanken.

Die Berner Fachhochschule BFH fördert die Vereinbarkeit von Studium, Berufstätigkeit und Betreuung von Angehörigen.

Die BFH bietet ihren Angehörigen eine beschränkte Anzahl Kitaplätze an. Interessierte Studierende und Mitarbeitende finden die Unterlagen auf dem BFH Intranet. Die Preise sind einkommensabhängig und richten sich nach den kantonalen Tarifen gemäss der Verordnung über die Angebote der sozialen Integration (ASIV) des Kantons Bern. Die Anmeldung für einen Kitaplatz erfolgt über das Webformular im BFH Intranet. Angehende Studierende und Mitarbeitende ohne Intranet-Zugriff wenden sich bitte an Frau Corinne Badertscher (Tel. 031 848 33 01, corinne.badertscher@bfh.ch). Es gibt keinen gesetzlichen Anspruch auf einen Kitaplatz.

Studierende müssen ihre Dienstpflicht auch während des Studiums wahrnehmen. Planen und koordinieren Sie Studium und Dienstpflicht frühzeitig.

Wir empfehlen Ihnen dringend, die Rekrutenschule und den Ersteinsatz im Zivildienst vor Beginn des Studiums vollständig zu absolvieren. Werden sie während des Studiums absolviert, hat dies Absenzen zur Folge und kann zur Verlängerung der Studiendauer führen.

Beratung

Informationen zur Koordination von Studium und Dienstpflicht erhalten Sie von den Ansprechpersonen.

Sie können sich über das Online-Anmeldeformular für unsere Bachelor-Studiengänge anmelden. Die Anmeldung kann speditiver abgewickelt werden, wenn Sie alle Ihre Anmeldeunterlagen in elektronischer Form bereithalten (bitte beachten Sie die Checkliste). Anmeldungen für das Bachelor-Studium sind ausschliesslich über das Online-Anmeldeformular möglich. Nach Anmeldeschluss sind keine Anmeldungen mehr möglich.

Die Gebühr von CHF 300 für Anmeldung und Eignungsabklärung enthält:

  • Anmeldegebühr für die Bearbeitung des elektronischen Dossiers CHF 100 (Kreditkarte) oder CHF 110 (Papierrechnung*). Diese Gebühr ist in jedem Fall zu entrichten.
  • Gebühr für die Eignungsabklärung CHF 200 (wird pauschal erhoben).

* Bitte begleichen Sie die Rechnung innert 10 Tagen. Wir bearbeiten Ihr Anmeldedossier erst nach dem Eingang der Zahlung.

Führt die Eignungsabklärung zur Zulassung zum Studium, bestätigen Sie schriftlich mit dem entsprechenden Formular die Annahme des Studienplatzes (20-tägige Bedenkfrist). Mit der Bestätigung der Annahme des Studienplatzes wird ebenfalls die erste Semestergebühr fällig.

Infoveranstaltungen + Beratung

Besuchen Sie unsere Infoveranstaltungen für weiterführende Informationen zum Bachelor-Studium Pflege. Wir beraten Sie auch gerne individuell.

Studienort + Lern-Center

Zentral und gut vernetzt - Das Departement Gesundheit erreichen Sie in zehn Minuten zu Fuss oder in fünf Minuten mit dem öffentlichen Verkehr vom Hauptbahnhof Bern her.
Das BZG erreichen Sie mit dem öffentlichen Verkehr in circa 15 Minuten ab Hauptbahnhof Basel.

Das Lern-Center unterstützt mit den Bereichen E-Learning, Kommunikationstraining und Skills-Center eine moderne und realitätsnahe Lehr- und Lernumgebung am Departement Gesundheit.


E-Learning

Die digitalen Medien spielen in allen Studiengängen eine wichtige Rolle. Über die webbasierte Lernplattform Moodle stehen den Studierenden sämtliche relevante Lehr- und Lerninhalte zeit- und ortsunabhängig zur Verfügung. Weitere Webapplikationen unterstützen die Studierenden im täglichen Studium.

Skills-Center

Das Skills-Center des Departements Gesundheit ist eine Lernumgebung, die ähnlich wie die Berufspraxis eingerichtet ist. Sie trainieren in einer geschützten Lernlandschaft jene Grundfähigkeiten und -fertigkeiten (Skills), die Sie für Ihre Berufsausbildung brauchen. Ausserdem üben Sie in Begleitung von Fachpersonen, diese Fähigkeiten und Fertigkeiten auf ähnliche Praxissituationen zu transferieren.

Kommunikationstraining

Das Kommunikationstraining ist eine neuartige Lernmethode: Professionelle Schauspielerinnen und Schauspieler simulieren herausfordernde Situationen aus der Berufspraxis – und Sie üben Ihre kommunikativen Fähigkeiten. Mobile Video-Aufnahmesysteme zeichnen das Geschehen auf und können es sofort wiedergeben. So lernen Sie im Kommunikationstraining, anspruchsvollen Aufgaben im Gesundheitswesen professionell zu begegnen.