Ernährung und Diätetik

Möchten Sie neue Rollen in der Ernährungsberatung übernehmen? Selber Evidenz schaffen? Pionierarbeit leisten? Erweitern Sie Ihre klinischen und wissenschaftlichen Kompetenzen mit dem ernährungstherapeutisch ausgerichteten Studiengang «Master of Science in Ernährung und Diätetik».

Nach dem Studium können Absolventinnen und Absolventen

  • neue Rollen übernehmen und diese mitgestalten;
  • Patientinnen und Patienten mit komplexen Krankheitsbildern betreuen;
  • den Beruf evidenzbasiert ausüben und selber Evidenz schaffen;
  • die Wirksamkeit von Prozessen und Ernährungstherapien infrage stellen und prüfen und neue Konzepte entwickeln;
  • noch bewusster interprofessionell arbeiten;
  • weitere akademische Karrieremöglichkeiten bis zur Promotion (PhD) verfolgen.

Master-Studiengänge-Anmeldefrist-bis-30-Juni-verlängert

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Master of Science (MSc)
  • Vertiefungen keine
  • Studienform Teilzeit: 6 Semester (ab Herbstsemester 2019)
    Vollzeit: 3 Semester (ab Herbstsemester 2020)
  • Studienbeginn Kalenderwoche 38
  • Anmeldefrist 30. Juni 2021
  • Anzahl ECTS 90 ECTS-Credits
  • Unterrichtssprache Deutsch / Englisch
  • Studienort Bern
  • Departement Gesundheit
  • Nächste Infoveranstaltung 18. Mai 2021

Inhalt + Aufbau

Mit dem Master-Studium Ernährung und Diätetik an der BFH erweitern Sie Ihre fachlichen und methodischen Kompetenzen. Dies erreichen Sie durch eine wissenschaftliche Grundausrichtung und eine ausgesprochen hohe Praxisorientierung während des gesamten Studiums. Der Master-Studiengang ist eine attraktive Option, um Ihre berufliche Karriere zielgerichtet fortzuführen.

Porträt

Das Master-Studium Ernährung und Diätetik zeichnet sich durch seine wissenschaftliche Grundausrichtung und seinen ernährungstherapeutischen Fokus aus. Mit dem Studium schärfen Sie Ihre fachlichen und methodischen Kompetenzen.

Ausbildungsziele

Nach dem Master-Studium Ernährung und Diätetik können Sie komplexe ernährungstherapeutische Fälle betreuen, neue Rollen im Gesundheitswesen entwickeln – insbesondere Advanced-Practice-Dietitian-Rollen (APD) – und berufseigene Forschung betreiben.

Nach dem Studium verfügen Sie über folgende Kompetenzen:

  • Sie entwickeln und übernehmen neue Rollen in der Ernährung und Diätetik (Advanced-Practice-Dietitian-Rollen) im professionellen und interprofessionellen Kontext.
  • Sie leisten einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Ernährungsfor­schung und schaffen neue Evidenz.
  • Sie entwickeln evidenzbasierte Richtlinien und Handlungsempfehlungen im Berufs­feld der Ernährungsberatung, auf institutioneller oder politischer Ebene.
  • Sie setzen sich für die Förderung der intra- und interprofessionellen Zusammenarbeit ein.
  • Sie übernehmen die fachliche Führung von Arbeitsgruppen, Teams oder Kommissionen im Zusammenhang mit Nahrungsmitteln, der Ernährung, der Ver­pflegung gesunder und kranker Personen oder weiterer Ernährungsfragen.
  • Sie initiieren und implementieren Projekte und Forschungsvorhaben, die zu vertieften oder neuen Erkenntnissen im Berufsfeld führen.
  • Sie beteiligen sich an der Aus- und Weiterbildung von Berufskollegin­nen und -kollegen und anderen Fachpersonen.
  • Sie fördern aufgrund Ihrer fachlichen Spezialisierung im Berufsfeld der Ernährungsberatung eine qualitativ hochstehende und effektive Berufspraxis und entwickeln diese gezielt weiter.
  • Sie entwickeln die Profession weiter und erschliessen und entwickeln neue Rollen und Berufsfelder.
  • Sie initiieren, entwickeln, implementieren und evaluieren Qualitätssicherungsprojekte mit dem Ziel, die alimentäre Versorgungsqualität zu verbessern.
  • Sie identifizieren, initiieren und bearbeiten Projekte zur Gesundheitsförderung und Prävention spezifischer Bevölkerungsgruppen oder der Gesamtbevölkerung
Gioia Vinci Bild vergrössern

Studienform + Dauer

Das Studium kann als Teilzeitstudium in 6 Semestern oder als Vollzeitstudium in 3 Semestern (ab Herbstsemester 2020) absolviert werden.

Studienplan + Module

Der Studiengang ist modular aufgebaut und besteht aus folgenden fünf Modulgruppen:

Nutritional Assessment

In diesem Modul erwerben Sie erweiterte Kompetenzen im Fachgebiet Nutritional Assessment. Ihnen werden vertiefte Kenntnisse zur systematischen und strukturierten Erhebung und Interpretation von ernährungsspezifischen und biochemischen Daten, medizinischen Tests und Prozeduren, anthropometrischen und klinischen Untersuchungen sowie ernährungs-fokussierten körperlichen Untersuchungen vermittelt. Diese Modulinhalte befähigen Sie dazu, eine akkurate und fundierte Ernährungsdiagnose zu stellen. Dabei wird ein Fokus sowohl auf die Theorie des Fachgebietes als auch die praktische Anwendung mit Hilfe von Fallbeispielen gelegt. Weiterhin wird die Thematik in den Kontext Public Health eingebettet, um auch Forschungsaspekte der Erfassung und Beurteilung der Nahrungsaufnahme zu beleuchten.

Klinische Ernährung

Ernährungsberaterinnen und Ernährungsberater im klinischen Umfeld werden häufig mit komplexen Ernährungssituationen konfrontiert. Eine zentrale Aufgabe ist oft die Sicherung einer bedarfsdeckenden Ernährung auf verschiedenen Wegen (orale Ernährung, enterale Ernährung und/oder parenterale Ernährung). Ein Ziel in diesem Modul ist die Entwicklung einer wissenschaftlich fundierten Haltung, um in Gesprächen mit Patientinnen und Patienten sowie im interprofessionellen Team professionell zu agieren und zu argumentieren. Schwerpunkte sind deshalb die Vertiefung der Indikation, Implementierung und Überwachung der enteralen Ernährung und das Erlangen der Grundkenntnisse der parenteralen Ernährung. Weitere Zielsetzungen beziehen sich auf Krankheitsbilder und klinische Situationen, welche im Bachelor-Studium Ernährung und Diätetik noch nicht behandelt wurden.

Advanced Practice Dietitian

In der Auseinandersetzung mit Advanced-Practice-Profilen (AP-Profilen) der Ernährungsberatung im schweizerischen Gesundheitssystem befassen Sie sich mit Ihrer Berufsidentität, dem Berufsfeld der Ernährungsberatung und gesundheitspolitischen Entwicklungen. Sie erfassen die Bedeutung von erweiterten Kompetenzprofilen und entwickeln Ideen für die praktische Umsetzung. Ausgehend von der Absicht, den Berufsstand innerhalb des Gesundheitssystems besser zu verankern und weiterzuentwickeln, identifizieren Sie Massnahmen, um die Qualität der erbrachten Leistungen zu überprüfen und gegen aussen sichtbar zu machen. Ziel ist es, eine spezifische Projektidee zur Umsetzung eines AP-Profils in der Praxis zu entwickeln und dessen Mehrwert für die Gesundheitsversorgung aufzuzeigen.

Die Forschungsmodule belegen Sie gemeinsam mit anderen Master-Studierenden der BFH Gesundheit. Diese Module decken Themen wie qualitative und quantitative Forschungsmethoden, angewandte Statistik sowie das Erstellen eines Ethikantrags ab.

Die Module in dieser Gruppe haben wir mit einem interprofessionellen Fokus entwickelt. Sie sind sowohl für die Ernährung und Diätetik als auch für Fachpersonen aus der Pflege, der Geburtshilfe und der Physiotherapie relevant. Sie belegen Advanced Practice und angewandte Ethik als Pflichtmodule und wählen mindestens zwei aus weiteren acht Modulen aus.

In den Transfermodulen 1 und 2 leisten Sie z. B. Projektarbeit auf Advanced Practice-Niveau oder sammeln im Bereich Ernährung und Diätetik Erfahrungen in der Lehre oder in der Forschung. Sie können auch ein Thema von einem Praxispartner wählen.

In der Master-Thesis untersuchen Sie eine praxisrelevante Fragestellung mit geeigneten Methoden. Dies mündet in eine selbstständig erstellte Forschungsarbeit auf wissenschaftlichem Niveau. Dabei berücksichtigen Sie die Phasen des Forschungsablaufs, begründen Entscheidungen fundiert, reflektieren und evaluieren diese.

Dieses Modul begleitet Sie als interprofessioneller Rahmen beim Erstel­len der Master-Thesis. So werden Sie beispielsweise durch konstruktive Diskussion mit den Mitstudierenden und Dozierenden sowie methodi­schen Workshops in der Erstellung Ihrer Master-Thesis unterstützt. 

Mobilität + Austausch

Sie können Leistungen im Umfang von bis zu 30 ECTS-Credits an Partnerhochschulen erwerben. Besonders die Transfermodule und die Master-Thesis eignen sich für einen Auslandsaufenthalt an einer Partnerhochschule.

Partner

Der Studiengang Ernährung und Diätetik wird in enger Zusammenarbeit mit den Master-Studiengängen Hebamme, Pflege sowie Physiotherapie der BFH Gesundheit durchgeführt. Wir etablieren auch Partnerschaften mit der Praxis, z. B. Fachpersonen in Kliniken, Rehabilitationszentren und anderen im Ernährungsbereich tätigen Institutionen, die uns in der Lehre oder in der Betreuung von Transferarbeiten und Master-Thesen unterstützen.

Voraussetzungen + Zulassung

Das ernährungstherapeutisch ausgerichtete Master-Studium richtet sich an Absolventinnen und Absolventen eines Bachelor of Science in Ernährung und Diätetik und an Ernährungsfachpersonen mit einem Abschluss an einer Höheren Fachschule und mit nachträglichem Tite­lerwerb. Besonders eignet sich das Studium für Fachpersonen aus den Berufsfeldern Klinik und Beratungspraxis.

Vorbildung

  • Bachelor of Science in Ernährung und Diätetik 
  • Altrechtliches Diplom als Ernährungsberaterin, Ernährungsberater und nachträglicher Erwerb des Fachhochschultitels (NTE) 

Wenn Sie über keinen der obigen Abschlüsse verfügen, können Sie zum Master-Studiengang zugelassen werden, wenn Sie 

  • über einen vergleichbaren ausländischen Hochschulabschluss in Ernährung und Diätetik verfügen.
  • einen Hochschulabschluss in einer anderen Disziplin mit hinreichen­dem fachlichen Bezug zur Ernährung und Diätetik mitbringen, der gleichwertig ist zum Bachelor-Diplom in Ernährung und Diätetik.

Sprachkenntnisse

Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse werden vorausgesetzt.
Der Unterricht erfolgt mehrheitlich in deutscher Sprache. Falls Sie nicht Deutsch als Muttersprache haben, müssen Sie über die entsprechende Sprachkompetenz auf Niveau C1 verfügen. Die Fachliteratur und Teile des Unterrichts können auch in Englisch sein. Deshalb sind Englischkenntnisse auf Niveau B2 erforderlich.

  • Wenn Sie über einem Bachelor-Abschluss in Ernährung und Diätetik einer Schweizer Hochschule und einem Notendurchschnitt von mindestens 5.0 oder einem gleichwertigen Abschluss einer ausländischen Hochschule verfügen, sind Sie ohne Eignungsabklärung zum Studium zugelassen.
  • Wenn Sie über einen altrechtlichen Abschluss oder einen Bachelor-Abschluss in Ernährung und Diätetik mit Notendurschnitt unter 5.0 verfügen, werden Sie zur Eignungsabklärung aufgeboten. Sie sind zum Studium zugelassen, wenn Sie die Eignungsabklärung mit einer Mindestnote von 4.0 bestehen.

Eignungsabklärung

Die Eignungsabklärung besteht aus einem standardisierten Interview von 45 bis 60 Minuten Dauer einschliesslich der Diskussion einer wissenschaftlichen Studie. Die Beurteilung der Eignung erfolgt anhand folgender Kriterien:

  • Motivation
  • Konzeptionelle Kompetenz
  • Fach- und Selbstkompetenz

So können Sie sich auf die Eignungsabklärung vorbereiten: 

  • Lesen Sie wissenschaftliche Studien. 
  • Wiederholen Sie bei Bedarf die Inhalte des wissenschaftlichen Arbeitens des Bachelor-Niveaus oder der äquivalenten Ausbildungsstufe.

Falls Sie Ihre Ausbildung an der Höheren Fachschule abgeschlossen haben, empfehlen wir Ihnen, vor dem Studium Kompetenzen in den folgenden Bereichen zu erwerben: Grundlagen wissenschaftliches Arbeiten, Grundlagen der Statistik, evidence-based Practice und Fachenglisch.

Abschluss + Perspektiven

Im Master-Studium Ernährung und Diätetik werden Sie zu qualifizierten Ernährungsfachpersonen ausgebildet, die pionierhafte Rollen im Gesundheitssystem übernehmen können.

Titel + Abschluss

Wenn Sie das Studium erfolgreich absolvieren, tragen Sie den Titel «Master of Science BFH in Ernährung und Diätetik». Das Master-Diplom ist eidgenössisch anerkannt, europakompatibel und gilt international als Hochschulabschluss.

Berufsbild + Perspektiven

Als Absolventinnen und Absolventen des Master-Studiengangs Ernährung und Diätetik sind Sie qualifizierte Fachpersonen, welche komplexe ernährungstherapeutische Fälle betreuen und berufseigene Forschung betreiben. Sie können im Gesundheitssystem neue, pionierhafte Rollen (Advanced Practice) entwickeln, übernehmen und etablieren.

Die Fachwelt wartet auf Sie

Spitäler und Kliniken benötigen vermehrt Fachkräfte in Advanced Practice Rollen mit hohen interprofessionellen Kompetenzen. So haben einige grosse Spitäler Arbeitsstellen für sogenannte Therapieexpertinnen und -experten mit einem Master-Abschluss geschaffen. Auch in Ernährungsberatungspraxen sind höher qualifizierte und spezialisierte Beratende gefragt. Des Weiteren besteht ein hoher Bedarf an professionsspezifischer Forschung und an Fachpersonen mit Forschungs-Know-how und -erfahrung in Ernährung und Diätetik. Beispielsweise sind die Hochschulen auf Master-Absolventinnen und -Absolventen für die Lehre und Forschung angewiesen. Die Qualitätssicherung und der Bereich Public Health sind weitere Einsatzorte, wo Ihr Wissen und Ihre Kompetenzen benötigt werden.

Anmeldung + Organisation

Für das Studienjahr 2021/2022

  • Anmeldefrist: 30. Juni 2021
  • Studienstart: Kalenderwoche 38

Sie können sich über das Online-Anmeldeformular für das Master-Studium in Ernährung und Diätetik anmelden. Nach Anmeldeschluss sind keine Anmeldungen mehr möglich. 
Tipp: Halten Sie die für die Anmeldung nötigen Unterlagen in elektronischer Form bereit.


Die Gebühr für die Anmeldung und Eignungsabklärung von CHF 300 gliedert sich wie folgt auf:

  • Anmeldegebühr für die Bearbeitung des elektronischen Dossiers CHF 100 (Kreditkarte) oder CHF 110 (Papierrechnung*); die Gebühr ist in jedem Fall zu entrichten.
  • Die Gebühr für die Eignungsabklärung beträgt CHF 200 (wird pauschal erhoben).

* Die Rechnung ist innert 10 Tagen zu begleichen. Das Anmeldedossier wird erst nach Eingang der Zahlung bearbeitet.

Die Kosten für einen Studienplatz werden hauptsächlich durch die öffentliche Hand getragen. Der von den Ihnen zu erbringende Kostenanteil (Semestergebühren usw.) orientiert sich an den finanziellen Vorgaben für das Master-Studium Ernährung und Diätetik und ist kantonal unterschiedlich. An der BFH setzen sich die Gebühren folgendermassen zusammen: 

Kosten pro Semester

  • Studiengebühr: CHF 750.–
  • Prüfungsgebühr: CHF 80.–
  • Gebühr für soziale und kulturelle Einrichtungen sowie für Sport: CHF 24.–
  • Freiwilliger Mitgliederbeitrag Verband Studierendenschaft der BFH (VSBFH): CHF 15.– 
  • Pauschalbetrag für Material: CHF 20.–

Einmalige Kosten

  • Anmeldegebühr: CHF 100.–

  • Gegebenenfalls Gebühr für Eignungsabklärung: CHF 200.–

Fachliteratur / Software / Verbrauchsmaterial

Rechnen Sie für die Beschaffung von Fachliteratur, Software und Verbrauchsmaterial während der Studienzeit mit zusätzlich ca. CHF 1200 bis 1500. Dieser Betrag variiert, je nachdem wie viel Literatur, Medien usw. Sie anschaffen.

Notebook

Ein eigenes W-LAN-taugliches Notebook mit einem leistungsfähigen Internetzugang wird vorausgesetzt. Die BFH unterstützt Sie bei der Beschaffung der für das Studium nötigen Hard- und Software.

Stipendien

Die BFH ist eine stipendienrechtlich anerkannte Institution, sodass Sie gegebenenfalls einen Anspruch auf ein Stipendium geltend machen können. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie bei den Stipendienabteilungen der kantonalen Erziehungsdepartemente. Weitere Informationen zu Stipendien befinden sich auch auf der Website des Rektorats der BFH.

Stipendien, Darlehen und weitere Unterstützungsmöglichkeiten

Ausbildungsbeiträge werden in Form von Stipendien und Darlehen vergeben. Stipendien sind einmalige oder wiederkehrende Beiträge, welche bei normalem Verlauf der Ausbildung nicht zurückbezahlt werden müssen. Darlehen sind einmalige oder wiederkehrende Beiträge, welche nach Abschluss der Ausbildung zurückgezahlt werden müssen.

Kantonale Stipendien

Für die Gewährung von Stipendien und Darlehen ist sowohl für Schweizer Studierende als auch für ausländische Studierende grundsätzlich derjenige Kanton zuständig, in dem die Eltern ihren steuerrechtlichen Wohnsitz haben.

Studierende, die seit mindestens zwei Jahren im Kanton Bern ihren steuerrechtlichen Wohnsitz haben, können sich um kantonale Stipendien und Darlehen bewerben. Anträge sind bei der Abteilung Ausbildungsbeiträge der Bildungs- und Kulturdirektion des Kantons Bern einzureichen.

Weitere Informationen (inkl. Prognoserechner):

Auf den Websites stipendien.educa.ch, stipendium.ch bzw. European Funding Guide können die wichtigsten Informationen rund um das Stipendienwesen in der Schweiz bzw. im Ausland abgerufen werden.

Stiftungen und Fonds

Es gibt zudem zahlreiche private Stiftungen und Fonds, die Studierende finanziell unterstützen. Das elektronische Stiftungsverzeichnis des Eidgenössischen Departements des Innern bietet eine umfassende Übersicht mit Suchfunktion nach Stichworten (z. B. Student/innen, Forschung, Förderung etc.). Die verschiedenen kantonalen Stiftungsverzeichnisse bzw. private Stiftungen sind weitere mögliche Geldgeber.

Folgende Stiftungen richten sich spezifisch an BFH- bzw. Fachhochschulstudierende:

Familie und Job lassen sich mit dem Master-Studium kombinieren. Falls Sie weiterhin arbeiten oder familiären Verpflichtungen nachkommen, können Sie das Studium Teilzeit absolvieren. Sie sollten jedoch mindestens 50 Prozent Ihrer Zeit dem Studium widmen können.

Studierende müssen ihre Dienstpflicht auch während des Studiums wahrnehmen. Planen und koordinieren Sie Studium und Dienstpflicht frühzeitig.

Wir empfehlen Ihnen dringend, die Rekrutenschule und den Ersteinsatz im Zivildienst vor Beginn des Studiums vollständig zu absolvieren. Werden sie während des Studiums absolviert, hat dies Absenzen zur Folge und kann zur Verlängerung der Studiendauer führen.

Beratung

Informationen zur Koordination von Studium und Dienstpflicht erhalten Sie von den Ansprechpersonen.

Studienort + Infrastruktur